"Und das ist also Ihr Las Vegas?" – ZDF-Serie "Der Palast"

Berlin (dpa) – Manchmal finden Leute ja, man habe Ähnlichkeit mit jemandem. Vielleicht erinnert eine Geste an eine andere Person. Oder ein Ausdruck im Gesicht. Aber wie wäre es wohl, einem Menschen zu begegnen, der genauso aussieht wie man selbst?

+++ Aktuelle Promi-News +++
  • Klimaaktivistin: Beharrliche Kämpferin – Greta Thunberg wird 19
  • „Tatort“ aus Dortmund: Das ist die Frau aus dem „Tatort“
  • Der nächste Schicksalsschlag: Queen trauert um ihre Hofdame
  • In ärmelloser Weste am Herd: Schröder über Foto mit Bratpfanne

Mit einer solchen Szene beginnt die ZDF-Serie „Der Palast“. In den späten 1980er Jahren, kurz vor dem Mauerfall, besucht Marlene Wenninger den Friedrichstadt-Palast im Osten Berlins.

Ikonische Schauplätze

Unterhaltung

Dieser royale Nachwuchs versüßte 2021

Diese Prominenten starben 2021– viele viel zu jung

Joko und Klaas legen TV-Klassiker "Dinner for One" neu auf

Epstein-Komplizin Ghislaine Maxwell verurteilt

Heidi Klum begeistert Fans mit nackter Haut

Vanessa Mai stellt neues Fitnessprogramm vor

Topmodel Lena Gercke zeigt sich ohne BH – mit Folgen

So sportlich zeigt sich Keanu Reeves im neuen Actionfilm

Kurz darauf wird Johannes Oerding emotional – aus gutem Grund

ARD-Moderator fassungslos über Calmund und Rach

Sängerin spricht in Livestream – dann sieht man alles

Hier zeigt Mirco Nontschew sein großartiges Talent

Als sie die Treppe hochkommt, wird sie schon begrüßt. „Das ist unser Gast aus der BRD“, wird sie vorgestellt. Die Geschäftsfrau trifft sich mit einem Vertreter des DDR-Außenhandelsministeriums. „Und das ist also Ihr Las Vegas?“, will Marlene wissen, während die beiden im Saal auf die Show warten. „Das größte Revuetheater in ganz Europa“, antwortet ihr Gesprächspartner etwas stolz, „ja“.

Ikonische Schauplätze bieten eine gute Vorlage für Serien. Der Friedrichstadt-Palast gehört dazu. Bis heute besuchen Tausende Menschen jährlich die Glitzershows. Keine Bühne in Berlin hat mehr Zuschauerinnen und Zuschauer. Abends halten oft Reisebusse vor dem Haus, das zwar nach expressionistischen 1920er Jahren aussieht, aber erst in den 1980er Jahren eingeweiht wurde.

Deutsche Teilung

Auch als Filmkulisse dient der „Palast“, wie er manchmal genannt wird. In der Netflix-Serie „Das Damengambit“ taucht das Gebäude als Drehort auf. Das ZDF erzählt dort nun eine Geschichte über die deutsche Teilung, denn in der Serie trennt die Berliner Mauer die Stadt. Als Marlene in der Show sitzt, greift sie plötzlich zum Fernglas: Eine Tänzerin sieht ihr zum Verwechseln ähnlich.

Marlene läuft zum Hinterausgang und folgt ihrer mysteriösen Doppelgängerin. Die Tänzerin heißt Christine Steffen. Und bald stellt sich heraus, dass beide Frauen eigentlich Zwillinge sind, getrennt als Babys. Während Marlene im Westen aufwuchs, blieb Christine mit ihrer Mutter in der DDR. Aber was ist damals passiert? Und wie können sie das Leben der anderen kennenlernen, während das politische System sie trennt?

Doppelrolle für Svenja Jung

„Der Palast“ erzählt nicht nur etwas über die Nickeligkeiten des Showgeschäfts („Maske wird ma‘ wieder nicht jenannt“), sondern auch über deutsche Geschichte. Schauspielerin Svenja Jung übernimmt dabei eine Doppelrolle. Auch Heino Ferch und Anja Kling spielen mit. Die sechs Folgen sind ab 27. Dezember in der ZDF-Mediathek zu sehen. Der Sender zeigt sie ab 3. Januar in Doppelfolgen im Fernsehen. Regie führte Uli Edel („Christiane F. – Wir Kinder vom Bahnhof Zoo“).

Die Miniserie zeigt natürlich viele schöne Bilder. Frauen mit prächtigem Lidschatten und exzentrischen Kostümen, heute wirkt das herrlich aus der Zeit gefallen. Dazu gibt es Berlin im Nebel. Und Berlin im Regen. Und Lieder wie „Bataillon d’Amour“ und „99 Luftballons“. Die Geschichte erinnert erstmal an Erich Kästners „Das doppelte Lottchen“. Auch dort treffen sich zufällig zwei Schwestern wieder, die getrennt aufgewachsen sind.

Zwischen Kunst und Regime

In der Serie wird das Ganze mit politischen Themen unterfüttert. Zum Beispiel, wenn die Theaterleute irgendwie zwischen ihrer Kunst auf der Bühne und politischer Führung agieren müssen. „Nadja, ich bräuchte nochmal ein Papier zur inhaltlichen Relevanz. Was macht das Besondere unserer Revue aus? Wo repräsentiert sich der sozialistische Alltag? Und so weiter und so weiter.“ – „Fürs Kulturministerium. Alles klar.“

Es geht auch irgendwie um BRD-Mief, um den Umgang mit Homosexualität und die unterschiedlichen Lebenswege der beiden Schwestern. Manche Dialoge sind etwas aufgesetzt, die Geschichte eher vorhersehbar. Aber trotzdem bieten die Folgen einige Stunden gute Unterhaltung mit interessantem Thema.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel