"Rust"-Ermittlungen: Keine Sonderbehandlung für Alec Baldwin

Ob Alec Baldwin (64) damit zufrieden ist? Nach dem Unfall am Set des Western „Rust“, bei dem die Kamerafrau Halyna Hutchins (✝42) ums Leben kam, reichte ihre Familie eine Klage wegen widerrechtlicher Tötung gegen die Produktion ein. Die Produzenten und der Hauptdarsteller sollen zuletzt angestrebt haben, sich mit der Familie zu einigen, doch die Ermittlungen liefen weiter. Nun hat die Polizei diese fast abgeschlossen – und für Alec gibt es keine Sonderbehandlung.

Durch den Vergleich, den die Filmproduktion und Alec beantragt haben sollen, wäre es möglich gewesen, zumindest den zivilrechtlichen Prozess zu umgehen und die Angelegenheit mit einer Schadensersatzzahlung zu klären. Doch laut Deadline hat dieser Antrag keinen Einfluss auf die laufenden Ermittlungen der Staatsanwaltschaft. „Wenn die Fakten und Beweise eine strafrechtliche Anklage nach dem Recht von New Mexico rechtfertigen, wird Anklage erhoben. Niemand steht über dem Gesetz“, erklärte die Anwältin Heather Brewer. Eine Anklageerhebung und der folgende Prozess erscheinen demnach sehr realistisch.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel