Gewusst? So viel verdienen die "Tatort"-Ermittler pro Fall

Der Tatort lohnt sich für die Darsteller finanziell scheinbar allemal. Bereits seit 50 Jahren läuft der beliebte Fernsehkrimi über die deutschen Bildschirme und begeistert allwöchentlich viele Zuschauer. Über 1.100 “Tatort”-Filme wurden seit der Erstausstrahlung im November des Jahres 1970 bereits produziert und gesendet. Das muss sich auch für die jeweiligen Ermittlungsteams rechnen. Doch wie viel verdienen die verschiedenen TV-Kommissare eigentlich pro Einsatz?

An der Spitze der Gagen-Rangliste steht Maria Furtwängler (54), die seit 2002 an unterschiedlichen Orten als Charlotte Lindholm ermittelt. Sage und schreibe 220.000 Euro soll die 54-Jährige laut Angaben der Bild-Zeitung pro Folge verdienen. Den zweiten Platz teilen sich gleich drei Kommissare. So verdient das Münsteraner Team bestehend aus Jan Josef Liefers (56) als Professor Boerne und Axel Prahl (61) als Frank Thiel sowie der Beamte des LKA Hessen Felix Murot (Ulrich Tukur, 63) offenbar jeweils 120.000 Euro für ihre Einsätze. Dicht gefolgt von Axel Milberg (64), der seit dem Jahr 2003 als Klaus Borowski in Kiel skurrile Fälle löst. Dem 64-Jährigen sollen die “Tatort”-Folgen mit 115.000 Euro vergütet werden.

In Hamburg geht Wotan Wilke Möhring (54) als Thorsten Falke seit rund 8 Jahren der Polizeiarbeit nach und soll pro Film in etwa 90.000 Euro erhalten. Auch die dienstälteste Polizistin Ulrike Folkerts (60), die seit 1989 die Kriminalbeamtin Lena Odenthal verkörpert, bekommt für ihre Einsätze 85.000 Euro pro Folge der Krimiserie. Miroslav Nemec (66) und Udo Wachtveitl (62), die gemeinsam seit Anfang der 1990er-Jahre im Fernsehen zu sehen sind, bekommen pro Einsatz offenbar 75.000 Euro.

Das Schlusslicht bilden Bibi Fellner (Adele Neuhauser, 62) und Moritz Eisner (Harald Krassnitzer, 60). Das Duo bekommt pro Auftritt im TV 70.000 Euro als Gehalt. Der Tschiller-Ermittler Til Schweiger (57) ist in der Gehaltsliste übrigens nicht enthalten, weil er laut Angaben von Bild einen abweichenden Vertrag hat, da er seine Filme unter anderem selbst mitproduziert.


Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel