ARD und ZDF ändern Programm für Michael Gwisdek

ARD und ZDF trauern um Michael Gwisdek. Der Schauspieler und Regisseur starb am Dienstag im Alter von 78 Jahren. Aus diesem Anlass passen die Sender ihr Programm am kommenden Wochenende an.

Volker Herres, Programmdirektor bei Das Erste, betont, dass es “Michael Gwisdek wichtig war, mit wem er arbeitete.” Stimmte die Chemie am Set, “lief er zu Höchstleistung auf”, so Herres. “Ein großer Schauspieler, den wir sehr vermissen werden.”, heißt es in der Mitteilung der ARD weiter.

“Traumschiff” und “Eins ist nicht von dir”

Gwisdek verstarb am Dienstag im Alter von 78 Jahren nach “kurzer, schwerer Krankheit”, wie seine Familie mitteilte. Nähere Details zu den Todesumständen sind nicht bekannt. 

Am Samstag, dem 26. September 2020, zeigt das ZDF um 13.45 Uhr “Das Traumschiff: Palau”. Eine Wiederholung aus dem Jahr 2016, in der Gwisdek unter anderem neben dem damaligen “Traumschiff”-Kapitän Sascha Hehn und dem Kreuzfahrtdirektor Oskar Schifferle, verkörpert von Harald Schmidt, zu sehen war. Dafür wird die Sendung “Rosamunde Pilcher: Im Zweifel für die Liebe” entfallen.

Einer der gefragtesten Schauspieler Deutschlands

Das Erste sendet aus Anlass des Todes von Michael Gwisdek ebenfalls am Samstag, 26. September 2020, um 13:00 Uhr die Komödie “Eins ist nicht von dir” von 2015 mit Michael Gwisdek in der Hauptrolle als ehemaliger Pilot Uli Becker.

  • Mit 78 Jahren: Schauspieler und Regisseur Michael Gwisdek ist tot
  • Nach zwölf Jahren: Volker Herres hört als ARD-Programmdirektor auf
  • TV-Duell mit ProSieben: Klaas locht Sieg gegen ProSieben ein

Gwisdek, 1942 in Berlin-Weißensee geboren, war nach seinem Studium an der Staatlichen Schauspielschule Berlin sowohl als Theater- wie auch als Kino- und Fernsehschauspieler erfolgreich. Ab 1988 stand er auch hinter der Kamera und wurde als Regisseur tätig. Der Charakterdarsteller zählte zu den gefragtesten Schauspielern in Deutschland und wirkte in mehr als 90 Kino- und Fernsehproduktionen mit. Für dieses Schaffen wurde Michael Gwisdek zweimal mit dem Deutschen Filmpreis ausgezeichnet und neben vielen anderen Preisen auch 1999 mit dem Silbernen Bären geehrt.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel