Warum Herzogin Kate nicht neben der Queen stehen durfte

Beim “Remembrance Sunday” zeigten sich die Royals nach mehreren Monaten wieder zusammen in der Öffentlichkeit. Doch anders als im Vorjahr war Herzogin Kate dieses Jahr nicht an der Seite der Queen zu sehen – und das aus einem bestimmten Grund.

Auf dem Balkon ohne Kate und Camilla

Während Charles und William gemeinsam jeweils einen Kranz aus roten Klatschmohnblüten an dem als “Cenotaph” bekannten Denkmal im Regierungsviertel niederlegten, nahmen die Queen, Camilla und Kate an der Veranstaltung von einem Balkon aus teil. Dieses Jahr wurden die royalen Damen jedoch getrennt. Herzogin Camilla und Herzogin Kate standen auf dem einen und die Queen auf dem anderen Balkon.

Doch statt sich den Balkon mit einem anderen engeren Familienmitglied zu teilen, stand neben der britischen Monarchin eine für Royal-Fans eher unbekannte Frau. Laut den englischen Medien handelt es sich bei der Person um Susan Rhodes. Doch warum stand ausgerechnet sie an der Seite der Queen und nicht etwa Kate oder Camilla?

An der Seite der Queen: Susan Rhodes. (Quelle: Chris Jackson/Reuters)

Grund dafür ist das Coronavirus. Denn Susan Rhodes soll laut den englischen Medien zu den Personen gehören, die sich gemeinsam mit der Queen in die Isolation begeben hat. Somit gilt sie als sicherere Begleitperson als die anderen Royals. Susan Rhodes, die mit dem Sohn von Königin Elizabeth’ Cousine verheiratet ist, kümmert sich um die privaten Angelegenheiten der Queen. 

  • Zum “Remembrance Sunday”: Harry und Meghan zeigen sich auf Friedhof
  • Bewegende Zeremonie : Erster gemeinsamer Auftritt der Royals seit Monaten
  • Passende Farbe zum Anlass : Die Queen zeigt sich erstmals mit Maske
  • Teures Vergnügen : Dieses Outfit von Kates ist jetzt ”Kleid des Jahrzehnts”

Zudem hätte sich die britische Königsfamilie nicht an den Sicherheitsabstand von zwei Metern halten können, hätten die Queen, Camilla und Kate gemeinsam auf einem Balkon gestanden. Die Royals und auch weitere geladenen Gäste trugen bei der Veranstaltung keine Masken. Dies entspreche den offiziellen Regeln, sagte eine Palastsprecherin der Deutschen Presse-Agentur in London. Die Veranstaltung fand im Freien statt und zwischen den Menschen war demnach genug Abstand.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel