Vanessa Bryant vermisst ihr ‚kleines Mädchen und Kob-Kob so sehr‘

Vanessa Bryant (38) kennt noch immer keine Antwort. Am ersten Todestag ihres Mannes, NBA-Legende Kobe Bryant (1978-2020, „Mamba Mentality“), und der gemeinsamen Tochter Gianna (2006-2020) teilt sie ihren Followern bei Instagram mit: „Ich werde nie verstehen, warum oder wie diese Tragödie solch wundervollen, freundlichen und unglaublichen Menschen zustoßen konnte.“ Vater und Tochter kamen am 26. Januar 2020 bei einem Hubschrauberabsturz nahe Los Angeles ums Leben. Mit ihnen starben sieben weitere Personen.

“ data-fcms-embed-type=“glomex“ data-fcms-embed-mode=“provider“ data-fcms-embed-storage=“local“>An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt (glomex). Sie können sich Inhalte dieses Anbieters mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.Anzeige für den Anbieter glomex über den Consent-Anbieter verweigert

„Du machst Mami immer noch stolz“

„Es scheint immer noch nicht real zu sein“, schreibt Vanessa Bryant nun als Antwort auf einen „süßen Brief“, den sie am Todestag ihres Mädchens von Aubrey, einer von Giannas besten Freundinnen, erhalten habe. Diese erklärt darin, dass es durchaus Zeiten gebe, „in denen ich in eine Grube der Verzweiflung falle“, würde sie nur an ihre verstorbene Freundin denken. „Aber in letzter Zeit habe ich über die Spuren nachgedacht, die sie auf dieser Erde hinterlassen hat. Ihr Kampf für Gleichberechtigung im Sport hat die Welt dazu gebracht, ihre Meinung zu überdenken. Sie hat zusammen mit Mr. Bryant die Räder in Bewegung gesetzt.“

Aubrey versicherte der Witwe: „Wenn ich jemals Mutter werde, hoffe ich, dass sich meine Tochter genauso entwickelt wie Ihre.“ Vanessa und Kobe Bryant hätten ihrer Auffassung nach „alles richtig gemacht“. Worte, die der 38-Jährigen offensichtlich nahegehen. „Ich vermisse mein kleines Mädchen und Kob-Kob auch so sehr“, schreibt sie zu dem Brief. Und weiter an ihre verlorenen Liebsten gerichtet: „Kob, wir haben es richtig gemacht. Gigi, du machst Mami immer noch stolz. Ich liebe euch.“

.instagram-container { position: relative; padding-bottom: 100% !important; padding-top: 40px; height: 0; overflow: hidden; border: 1px solid var(–grey20); border-radius: 4px;}.instagram-container, .instagram-container iframe { max-width: 550px !important; }.instagram-container iframe { position: absolute; top: 0; left: 0; width: 100%; height: 100%; border: 0 !important; margin-top: 0 !important; } @media screen and (max-width: 1023px) { .artikeldetail .detail .artdetail .artdetail_text .instagram-container { padding-bottom: 150% !important;} }@media screen and (max-width: 767px) { .artikeldetail .detail .artdetail .artdetail_text .instagram-container { grid-column-start: 1;grid-column-end: -1;margin-left: 0;margin-right: 0;} .instagram-container, .instagram-container iframe { max-width: calc(100vw – 20px) !important; } }

“ data-fcms-embed-type=“instagram“ data-fcms-embed-mode=“provider“ data-fcms-embed-storage=“local“>An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt (instagram). Sie können sich Inhalte dieses Anbieters mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.Anzeige für den Anbieter instagram über den Consent-Anbieter verweigert

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an [email protected]

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel