TV-Star Jörg Draeger ging fremd

Vier Mal schwor Jörg Draeger einer Frau die ewige Treue. Richtig ernst meinte es der Moderator damit jedoch nicht immer. “In der Liebe war ich ein Arschloch”, hat der 75-Jährige nun offenbart.

“Ich war einfach ein Arschloch”

Renate lernte der Moderator während seiner Studienzeit in Berlin kennen. Sie gab ihm die Harmonie, nach der er sich in seiner Heimat sehnte. Doch das Leben in der deutschen Hauptstadt war anders als im “katholischen Spanien”. “Dann wird man plötzlich an der Uni und in der sogenannten freien Welt mit Versuchungen konfrontiert, die man bis dahin überhaupt nicht kannte. In der Liebe war ich dann einfach ein Arschloch”, so der Moderator.

Jörg Draeger ging fremd, liebte auch andere Frauen. Renate bekam davon Wind, verzeihen konnte sie ihm die Seitensprünge nicht. “Ich lag auf den Knien und bat die Dreifaltigkeit und Renate um Vergebung. Aber das ist bei Frauen eine andere Geschichte. Wenn die einmal ‘Nein’ sagen, dann ist es auch so.” Sie habe “schlicht und einfach die Reißleine gezogen”.

Jörg Draeger und seiner Frau Petra Draeger: Die beiden sind seit 1994 verheiratet. (Quelle: Fuhr / imago images)

1978 heiratete Jörg Draeger erneut. Aber auch diese Ehe war nicht für die Ewigkeit. Nach sieben Monate trennte sich der Moderator von Barbara Larissa. Dieses Mal war der Grund für das Ehe-Aus aber nicht sein Verlangen nach anderen Frauen, sondern die Mutter seiner Braut.

“Petra ist mein Hauptgewinn”

In den Achtzigern gab Jörg Draeger dann Ilka das Jawort, in den Neunzigern Petra. “1994 habe ich das letzte Mal in Las Vegas geheiratet und die Ehe hält bis heute.” Petra sei sein Hauptgewinn. Mit ihr hat er auch zwei Kinder im erwachsenen Alter.

  • “Geh aufs Ganze!”-Star : Jörg Draeger: ”Altern ist ohne Frage scheiße”
  • “Ein deutscher Liederabend”: Ärger um Werbeplakat von Heino
  • “Neue Farbe, neuer Schnitt” : Neuer Look für Nazan Eckes

Mit seiner Familie lebt der Moderator heute zurückgezogen, wie er vor wenigen Monaten im Interview mit t-online erzählte. “Wir waren immer unsere eigene Keimzelle und duckten uns vor allzu viel Öffentlichkeit”, so Draeger.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel