Trennung von Meghan Markle: Prinz Harry kehrt nach Großbritannien zurück – doch ohne Meghan

Prinz Harry soll sich offenbar in wenigen Monaten von seiner Frau trennen – zumindest kurzzeitig. Der Ex-Royal soll angeblich nach Großbritannien zurückkehren. Meghan Markle bleibe in den USA, um einen Skandal zu vermeiden.

Eine große Trennung kündigt sich an! Für Meghan Markle heißt es in diesem Sommer Abschied nehmen. Angeblich soll Prinz Harry nach Großbritannien zurückkehren. Jedoch wird die Trennung nicht von Dauer sein. Der Enkel der Queen wird vermutlich in seine Heimat reisen, um wichtigen Feierlichkeiten beizuwohnen. Es wäre sein erster Besuch seit dem skandalträchtigen Megxit. Insider sind sich sicher, dass der Ex-Royal ohne seine Frau Meghan reisen werde. DAS habe mehrere Gründe.

Meghan Markle und Prinz Harry bald getrennt? Ex-Royal kehrt ohne Frau nach Großbritannien zurück

Wie die britische “Daily Mail” berichtet, werde Prinz Harry im Frühsommer nicht nur an Trooping the Colour, der offiziellen Geburtstagsfeier von Queen Elizabeth II., sondern auch an den Feierlichkeiten zum 100. Geburtstag von Prinz Philip teilnehmen. Zumindest wenn es die Reisebeschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie zulassen.

Herzogin Meghan will offenbar Skandal zum Queen-Geburtstag vermeiden

Prinz Harry werde laut Insidern ohne Herzogin Meghan anreisen. Das Paar wolle das britische Königshaus mit dieser Entscheidung keinesfalls brüskieren, sondern vielmehr ein diplomatisches Drama vermeiden, heißt es. Wurde das Paar gemeinsam nach Großbritannien zurückkehren, bestehe die Gefahr, die royalen Feierlichkeiten durch “unvermeidbare Aufregung in der Öffentlichkeit und den Medien” zu überschatten. Wir dürfen gespannt sein, ob Prinz Harry allein oder vielleicht sogar doch mit seiner Frau Meghan nach Großbritannien kommen wird.

Lesen Sie auch: “Angeekelt!” Droht Prinz Harrys Frau jetzt neuer Ärger?

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bua/news.de

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel