‘Top Gun: Maverick’-Star Miles Teller erklärt den Angriff auf Hawaii

Nachdem Berichte aufgekommen sind, dass Schauspieler Miles Teller (34) auf Hawaii in eine Schlägerei verwickelt war, haben sich der Star und seine Frau nun erstmals zu dem Vorfall geäußert. Teller sah sich zu diesem Schritt offenbar genötigt, nachdem Wrestling-Kommentator Pat McAfee (34) einen entsprechenden Artikel von “TMZ” für einen Scherz auf Twitter nutzte und zu einem Video-Ausschnitt aus dem Wrestling-Ring schrieb: “Wow, nicht einmal Miles Teller hat so einen harten Schlag einstecken müssen.”

” data-fcms-embed-type=”twitter” data-fcms-embed-mode=”provider” data-fcms-embed-storage=”local”>An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt (Twitter). Sie können sich Inhalte dieses Anbieters mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Teller fand das weniger lustig und kommentierte unter dem Post: “Ich wurde von zwei Typen auf der [Restaurant-]Toilette angegriffen, die ich in meinem Leben zuvor noch nie gesehen habe. Aber ja, coole Wrestling-Überleitung, Kumpel.” Damit stellt Teller zugleich klar, dass die Meldung von “TMZ” nicht der Wahrheit entspreche. Dort hieß es, Teller sei in einem Restaurant von einem Mann attackiert und ins Gesicht geschlagen worden, der behauptete, der Star würde ihm eine beträchtliche Summe Geld schulden.

Auch Tellers Frau Keleigh Sperry Teller (28) verwies den Bericht des Klatschmagazins ins Reich der Fabeln. In einer inzwischen nicht mehr aufrufbaren Instagram-Story, die jedoch unter anderem “Daily Mail” abfotografiert hat, steht zu lesen: “Die Geschichte von ‘TMZ’ darüber, wie Miles wegen ‘Geld’ ins Gesicht geschlagen wurde, ist komplett falsch. Zwei Männer, die wir noch nie zuvor gesehen haben, griffen Miles an, nachdem sie ihn auf einer Toilette in die Enge getrieben haben.” Anscheinend wurde dem Paar danach gesagt, dass besagte Männer dies “schon bei vielen anderen Menschen” getan hätten. Inzwischen würde die Polizei deswegen ermitteln.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an [email protected]

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel