Til Schweiger nimmt Corona-Demonstranten in Schutz

Til Schweiger kritisiert den Umgang mit den Corona-Demos in Berlin. Es seien seiner Meinung nach keinesfalls nur “Nazis oder Aluhüte” auf die Straße gegangen.

Stattdessen seien in seinen Augen ganz andere Menschen auf die Straße gegangen. “Ich selber war nicht in Berlin, aber viele Bekannte vor Ort haben mir berichtet, dass sie in den sieben Stunden keinen einzigen Nazi gesehen haben. Es gab wohl welche, aber sie haben keine gesehen. Die absolute Mehrheit der Demonstranten waren Familien, Omas, Opas, Kinder”, so Schweiger.

“Da misst man mit zweierlei Maß”

Darauf angesprochen, dass viele Teilnehmer der Demo Ende August in Berlin keinen Mund-Nase-Schutz getragen hätten, sagte Schweiger: “Gut, die haben keine Maske getragen, hätte ich wahrscheinlich schon.”

  • “Geh aufs Ganze!”-Star : Jörg Draeger: ”Altern ist ohne Frage scheiße”
  • So reagiert ihre Teenie-Tochter : Gwyneth Paltrow zeigt sich hüllenlos im Netz
  • Mörtel wünscht sich eine Neue : Schluss mit Zebra: Richard Lugner ist wieder Single
  • Drei Wochen nach der Geburt: Ann-Kathrin Götze zeigt Foto mit Baby

Bei den “Black Lives Matter”-Demonstrationen hätte auch keiner einen Mundschutz getragen und es sei in Ordnung gewesen. “Diese Demonstranten sind gefeiert worden. Wenn aber andere Leute für ihre Grundrechte eintreten oder gewisse Maßnahmen in Frage stellen, werden sie diffamiert. Da misst man schon mit zweierlei Maß”, kritisiert Schweiger.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel