"Sommerhaus der Stars": Heftige Mobbing-Kritik von RTL

"Es war noch viel schlimmer"

Damit hat wahrscheinlich niemand gerechnet: Jetzt äußerte sich RTL-Unterhaltungschef Kai Sturm zu den krassen Geschehnissen in der diesjährigen “Sommerhaus der Stars”-Staffel und übte scharfe Kritik …

… in fast jeder Folge des Trash-Formats war es zu heftigen Streitigkeiten gekommen. Vor allem Eva Benetatou geriet immer wieder ins Visier der anderen Promi-Paare.

“Es war noch viel schlimmer”, offenbarte Sturm. Es seien sogar Szenen nicht gezeigt worden, weil sie zu krass gewesen seien. Kaum vorstellbar, dass gezeigte Szenen der diesjährigen Staffel noch zu toppen sind …

Keine Staffel von “Das Sommerhaus der Stars” sorgte in der Vergangenheit für so viele Schlagzeilen, wie die diesjährige. Das blieb auch dem verantwortlichen Sender RTL nicht verborgen, der sich jetzt ganz klar positionierte …

DAS sagt RTL zum Mobbing-Eklat im “Sommerhaus”

Das war’s! Gestern (1. November) flimmerte das große Finale von “Das Sommerhaus der Stars” über die Mattscheiben, Caro und Andreas Robens sicherten sich am Ende den Sieg. Doch den Zuschauern ging es nach dem krassen Mobbing-Eklat während der Staffel schon lange nicht mehr darum, wer letztlich die 50.000 Euro mit nach Hause nimmt.

Kaum eine andere Staffel des beliebten RTL-Formats sorgte für so viel Aufsehen, wie die diesjährige, vor allem Andrej Mangold, Jenny Lange sowie YouTuberin Lisha gerieten ins Visier der Trash-Fans, die den Promis Mobbing, Manipulation und Ausgrenzung vorwarfen.

Diese Themen könnten dich auch interessieren:

  • Pampasgras: Hier bekommst du das Blogger-Must-have zum Schnäppchenpreis

  • “Sommerhaus der Stars”: Heftige Vorwürfe gegen RTL!

  • Jetzt spricht RTL: Schnitt schuld am Mobbing-Eklat im “Sommerhaus”?

 

“Es hat uns persönlich betroffen gemacht”

Doch was sagt eigentlich RTL selbst dazu, dass die Reality-Show in den letzten Wochen für so viele Negativ-Schlagzeilen gesorgt hat? Im Interview mit dem Portal “Übermedien” äußerte sich RTL-Unterhaltungschef Kai Sturm jetzt ganz offen zu dem Mobbing-Eklat im “Sommerhaus der Stars” und übte überraschende Kritik an dem hauseigenen Format:

Wir haben das Mobbing weder gepusht noch gewollt. Wir finden das auch nicht gut. Die Eskalation der Aggressivität und das unangenehme negative Gefühl, das in dieser Staffel steckt, hat uns persönlich auch betroffen gemacht,

so die deutlichen Worte.

Krasse Offenbarung! “Das war noch viel schlimmer”

Sturm sei trotz hoher Einschaltquoten der Meinung, dass die Vorfälle im “Sommerhaus der Stars” nicht besonders förderlich für den Erfolg des Formats gewesen seien, er hätte sich mehr Harmonie und Spaß unter den Promi-Paaren gewünscht: “Das hat uns in der Außenwahrnehmung eher geschadet. Die Leute haben gerade heute ein Bedürfnis nach Harmonie.”

Was allerdings noch überraschender als die Kritik am eigenen Format sein dürfte, ist die Offenbarung, dass die Zustände im “Sommerhaus der Stars” in Wahrheit noch viel krasser gewesen seien. Angeblich seien einige, heftige Szenen bewusst nicht gezeigt worden:

Das war noch viel schlimmer. Wir haben gar nicht alles gezeigt,

erklärte der RTL-Unterhaltungschef weiter.

Schwer vorstellbar, dass die Szenen der diesjährigen Staffel noch zu toppen sind. Obwohl viele Zuschauer während der Ausstrahlung von RTL gefordert hatten, das Trash-Format abzusetzen, um so ein Statement gegen Mobbing zu setzen, wolle der Sender “Das Sommerhaus der Stars” weiter produzieren, eine neue Staffel für 2021 ist bereits geplant. Dennoch habe RTL aus den Geschehnissen gelernt und wolle sich im nächsten Jahr “noch mehr Mühe geben” und “mit dem Cast noch intensiver vorbereiten und sprechen”:

Wir müssen noch mehr Gefühl dafür entwickeln, in welche Richtung es gehen könnte. Aber am Ende kann keiner die Garantie übernehmen, was passieren wird,

so Sturm weiter.

Bleibt zu hoffen, dass den Zuschauern derart krasse Szenen im nächsten Jahr erspart bleiben.

Alle Folgen von “Das Sommerhaus der Stars” kannst du dir jederzeit noch einmal bei TVNOW ansehen. 

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel