Sie sollen die Queen getröstet haben

Obwohl Herzogin Meghan (39) nicht an der Beerdigung von Prinz Philip (1921-2021) am vergangenen Samstag teilnehmen konnte, war sie vor dem Gottesdienst mit der Großmutter ihres Ehemannes Prinz Harry (36), Queen Elizabeth (95), verbunden. Das meldet das "People"-Magazin unter Berufung auf eine nicht namentlich genannte Quelle. "Meghan und Archie haben Anfang der Woche mit der Queen gesprochen", heißt es.

Während Prinz Harry nach Windsor gereist war, verfolgte die Herzogin von Sussex die Beerdigung von ihrem Haus in Montecito, Kalifornien, aus. Der Arzt hatte der Schwangeren von einer Reise nach England abgeraten. Meghan erwartet im Sommer das zweite Kind des Paares – ein Mädchen. Der gemeinsame Sohn Archie Mountbatten-Windsor feiert am 6. Mai seinen zweiten Geburtstag. Die frühere US-Schauspielerin und der britische Prinz hatten im Mai 2018 geheiratet. Vor einem Jahr waren sie als Senior Royals zurückgetreten.

“Meghan und Harry waren jeden Tag in Kontakt”

Trotz der Trennung waren Meghan und Harry "jeden Tag in Kontakt", wie die Quelle weiter ausplauderte. Sie weiß, dass die Reise nach England schwierig für Harry war. Er wollte Meghan und Archie nicht alleine lassen. Meghan hat ihm aber jeden Tag versichert, dass es ihnen gut geht. Sie hat nicht gewollt, dass er sich Sorgen macht." Am Dienstag reiste Harry in die USA zurück. Im Sommer könnte er erneut in seine Heimat fliegen, denn im Juli sollen er und sein Bruder Prinz William (38) eine Statue zu Ehren ihrer verstorbenen Mutter Diana (1961-1997) enthüllen.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel