Sie hinterlegte eine Notiz für Jill Biden im Weißen Haus

Es ist eine lange Tradition, dass der scheidende US-Präsident einen Brief für seinen Nachfolger im Oval Office hinterlässt und die scheidende First Lady der neuen First Lady eine Tour durch das Weiße Haus gibt. Nun kann man das Verhältnis von Donald Trump, 74, zu Joe Biden, 78 – gelinde gesagt – als angespannt bezeichnen. Statt der Amtseinführung seines politischen Kontrahenten beizuwohnen, reiste Trump am Morgen des 20. Januars mit seiner Familie nach Palm Beach, Florida. Ein Traditionsbruch, den es seit 150 Jahren nicht mehr bei einem präsidialen Machtwechsel in den USA gegeben hat. Und wie steht es mit dem Brief und der Tour?

Melania Trump begrüßt Jill Biden 

Dass sich Melania Trump und ihre Nachfolgerin Jill Biden, 69, zu einer Tasse Tee treffen, kann man sich in Anbetracht der Umstände kaum vorstellen. Immerhin fühlt sich Donald Trump um seinen Sieg bei der US-Wahl betrogen und verweigerte seine Kooperation bei der Übergabe der Amtsgeschäfte. 

Michael LaRosa, der Pressesekretär von Jill Biden, bestätigte der Nachrichtenagentur "Reuters" auf Anfrage, dass die Führung durch das Weiße Haus tatsächlich nicht stattgefunden hat. Allerdings hinterließ Melania Trump Jill Biden am Tag der Inauguration eine "kurze Begrüßungsnotiz". Das berichtet eine mit der Angelegenheit vertraute Quelle dem TV-Sender CNN. Worum es in den Zeilen ging, ist unklar.

Donald Trump schreibt an Joe Biden

Überraschenderweise folgte Donald Trump der Tradition und wandte sich in einem Brief an Joe Biden. "Der Präsident hat einen sehr wohlwollenden Brief geschrieben. Da es privat war, werde ich erst darüber reden, wenn ich mit ihm gesprochen habe. Aber er war wohlwollend", sagte Biden laut CNN.

Seit der Abreise aus Washington halten sich Donald und Melania Trump in ihrem Luxusanwesen Mar-a-Lago in Florida auf. Gehört hat man von der Ex-First-Lady seitdem nichts mehr und auch ihr Ehemann hält sich bedeckt. Politische Beobachter gehen davon aus, dass er, wie angekündigt, seine nächsten politischen Schritte plant. 

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel