„Schockverliebt“: „No Angels“-Star Sandy Mölling freut sich über tierischen Nachwuchs

„Herzlich willkommen in unserer verrückten Familie kleine Charlie!“

„Schockverliebt“: „No Angels“-Star Sandy Mölling freut sich über tierischen Nachwuchs

Ein kleines „Zauberwesen“ ist bei Sandy Mölling eingezogen

Eigentlich wollte „No Angels“-Star Sandy Mölling (40) nach dem Tod ihrer geliebten Hündin Whoopy keinen neuen Hund. Zu groß war die Trauer um die Hundedame, die die Sängerin so viele Jahre treu begleitet hat. Doch jetzt durfte die kleine Charlotte, Charlie genannt, bei Sandy und ihrer Familie einziehen – und hat alle Herzen im Sturm erobert.

Nach dem Tod von Hündin Whoopy war Sandy untröstlich

Ist die süß! Kein Wunder, dass Sandy Mölling Welpenmädchen Charlie als „Zauberwesen“ bezeichnet und bei Instagram die Hashtags #cutenessoverload und #puppylove benutzt. Nicht nur der „No Angels“-Star ist nach eigenen Angaben „schockverliebt“, sondern auch Sandys Follower. Bei Charlies Instagram-Debüt regnet es Herzchen-Emojis.

Dabei wäre die kleine Hundedame beinahe kein Mitglied von Sandys zwei- und vierbeiniger Familie geworden. Für die Sängerin ist ihre verstorbene Hündin Whoopy nämlich einfach unersetzlich, wie sie bei Instagram erklärt: „Ich muss sagen, nachdem meine geliebte Whoopy im April von uns gegangen ist, war ich überzeugt davon, dass ich keinen weiteren Hund mehr wollte. Schließlich haben wir ja auch noch 2 weitere Hunde (Wally und Lucy) und 2 Katzen (Kisses und Cuddles). Da meine Whoopy unersetzlich ist, war ich mir sicher, dass der Versuch die Lücke zu füllen, einfach sinnlos ist. An manchen Tagen laufen mir einfach die Tränen, wenn ich an Whoopy denke. Ich vermisse sie schmerzlich.“

Im Video: So hilft Sandy Mölling frischgebackenen Mamis

Sandy Mölling macht eine Ausbildung zur Stillberaterin

Eine Chance für Welpe Charlie

Seine in Tränen aufgelöste Frau konnte Sandys Schatz Nasri irgendwann einfach nicht mehr mit ansehen, wie sie erklärt: „Vor ein paar Tagen fand mein Mann mich wieder Mal in Whoopy-Erinnerungen mit tränenüberströmtem Gesicht in der Küche. Und er meinte: ,Schatz, dir fehlt Whoopys Energie, ihre warme, ruhige, sonnige Art. Sie ist nicht ersetzbar und das wollen wir auch gar nicht. Aber vielleicht können wir einem Welpen eine Chance geben? Lass uns doch mal schauen.‘“

Sandy ließ sich darauf ein – und ist jetzt sehr glücklich darüber. Sie habe sich in Charlie genauso „schockverliebt“ wie damals in ihre Whoppy: „Und da war diese magische Energie, die ich so vermisst hab.“ Aber eines stellt sie klar: „Nichts und niemand kann meine Whoopy ersetzen.“

Aber für „Zauberwesen“ Charlie macht sie gerne Platz in ihrem Herzen, weil es sich „richtig anfühlt“: „Herzlich willkommen in unserer verrückten Familie kleine Charlie! Let the fun begin!“ Wir freuen uns jetzt schon auf ganz viel zuckersüßen Welpen-Content. (csp)

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel