Rita Ora: Illegale Party kostet sie über 200.000 Instagram-Follower

Sängerin Rita Ora (30, “For You”) hat in kürzester Zeit rund 220.000 Follower auf Instagram verloren. Der Grund dafür ist schnell gefunden: Ora schmiss im November 2020 eine Party zu ihrem 30. Geburtstag in London und geriet dadurch ins Kreuzfeuer der Kritik. Sie verstieß gegen geltende Corona-Maßnahmen, denn die britische Hauptstadt befand sich zu diesem Zeitpunkt im zweiten Corona-Lockdown.

” data-fcms-embed-type=”glomex” data-fcms-embed-mode=”provider” data-fcms-embed-storage=”local”>An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt (glomex). Sie können sich Inhalte dieses Anbieters mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.Anzeige für den Anbieter glomex über den Consent-Anbieter verweigert

5.000 Pfund soll Ora für die illegale Party gezahlt haben

Im Restaurant Casa Cruz in Notting Hill, West-London, soll Rita Ora laut dem Boulevardblatt “The Sun” “bis in die frühen Morgenstunden” zusammen mit Freunden gefeiert haben. Bis die Polizei schließlich der Party ein Ende setzten. Oras Team soll dem Restaurant-Betreiber knapp 6.000 Euro für die illegale Öffnung angeboten haben. Das geht aus einem Bericht der BBC hervor. In einer Erklärung gegenüber der Polizei sagte der Restaurant-Manager, er habe das Angebot angenommen, “weil er gierig war”.

Rita Ora entschuldigte sich bei ihren Fans

Rita Ora entschuldigte sich Ende November bereits für ihre illegale Geburtstagsparty. In ihrer Instagram-Story schrieb sie: “Es tut mir zutiefst leid, dass ich die Regeln gebrochen habe, und ich verstehe, dass dies Menschen einem Risiko aussetzt”. Es sei ein schwerwiegender und unentschuldbarer Einschätzungsfehler gewesen. “Angesichts der Beschränkungen wird mir klar, wie verantwortungslos diese Aktion war und ich nehme die volle Verantwortung auf mich”, erklärte die 30-Jährige weiter.

Das war allerdings nicht das erste Mal, dass Rita Ora gegen geltende Corona-Maßnahmen verstieß. Kurz vor ihrem runden Geburtstag soll die Sängerin mit einem Privatflugzeug von England nach Ägypten gereist sein und sich nach ihrer Rückkehr nicht in die vorgeschriebene 14-tägige Quarantäne begeben haben, wie “Daily Mail” zuvor berichtete.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an [email protected]

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel