Ricky Gervais reagiert auf Vorwürfe gegen ‘After Life’-Produzenten

In den vergangenen Tagen wurden Vorwürfe der sexuellen Belästigung zahlreicher Frauen gegen den Filmproduzenten Charlie Hanson laut. Daraufhin wurde er unter anderem von seiner Arbeit an der Netflix-Serie “After Life” entlassen. Schauspieler und Comedian Ricky Gervais (59), der in der Serie die Hauptrolle spielt und mit Hanson bereits an mehreren Projekten gearbeitet hatte, reagiert nun auf die Anschuldigungen. Er sei “schockiert und entsetzt”, heißt es in einem Statement, das unter anderem dem Branchenmagazin “Variety” vorliegt.

” data-fcms-embed-type=”glomex” data-fcms-embed-mode=”provider” data-fcms-embed-storage=”local”>An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt (Glomex). Sie können sich Inhalte dieses Anbieters mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Gervais wird weiter zitiert: “Es wurde entschieden, ihn sofort von der Produktion zu entlassen und ich bin mir sicher, dass diese Angelegenheit sorgfältig behandelt werden wird.” Hanson produzierte neben “After Life” auch die BBC und HBO-Serie “Extras” (2005-2007), die Gervais zusammen mit “The Office”-Drehbuchautor Stephen Merchant (46) geschrieben und gefilmt hatte. Auch für den Film “Cemetry Junction” (2010) sowie die Serien “Life’s Too Short” (2011) und “Derek” (2012) des Duos war Hanson als Produzent tätig.

Elf Frauen beschuldigen Filmproduzent Charlie Hanson

In der vergangenen Woche erhielten laut Bericht der “New York Times” sowohl Netflix als auch die Filmakademie BAFTA anonyme Briefe mit Vorwürfen gegen den Filmproduzenten. Darin berichteten elf Frauen detailliert über sexuelles Fehlverhalten, das sie durch Hanson in den Jahren 2008 bis 2015 erlebt hätten. Netflix bestätigte später, dass Hanson nicht mehr als Produzent der Serie “After Life” tätig sein werde.

“Obwohl die Anschuldigungen nicht im Zusammenhang mit der Zeit stehen, in der er an der Show gearbeitet hat, haben wir ihn umgehend von der Produktion entfernt und die Angelegenheit an die Polizei weitergegeben”, hieß es in einem offiziellen Statement des Streamingdienstes. Auch die BAFTA habe seine Mitgliedschaft in der Akademie gekündigt, heißt es in einer offiziellen Stellungnahme.

Hanson weist Anschuldigungen von sich

In einem Statement durch seinen Rechtsanwalt, das unter anderem “Variety” vorliegt, ließ Hanson ausrichten: “Ich wurde über die Anschuldigungen des sexuellen Fehlverhaltens, die viele Jahre zurückliegen, gegenüber Frauen informiert. Basierend auf den Zusammenfassungen, die mir zugekommen sind, erkenne ich, dass viele dieser Anschuldigungen anonym verfasst wurden und nachweisbar falsch sind.” Er widerspreche den Anschuldigungen. Die Angelegenheit liege nun in den Händen seiner Anwälte.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an [email protected]

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel