Prinz Harry & Herzogin Meghan: Traurig, was jetzt an's Licht kommt

Eine Royal-Vertraute schlägt Alarm

Dass Meghan und Harry gleichberechtigte Partner sind, bezweifelt seine Biografin.

Während er nie damit zufrieden war, der Ersatz für seinen Bruder William zu sein, hat er akzeptiert, dass er erst an zweiter Stelle hinter Meghan kommt.

Angela Levin veröffentlichte 2018 die offizielle Biografie „Harry – Gespräche mit einem Prinzen“ und verbrachte dafür viel Zeit mit ihm.

Was ist nur aus Prinz Harry, 36, geworden? Laut seiner Biografin Angela Levin hat er sich total verändert — und schuld daran soll ausgerechnet Ehefrau Meghan, 39, sein …

„Er ist nur noch der Schatten des Prinzen, den ich einst kannte“

Er steht total unter ihrer Fuchtel! Seit der Hochzeit mit Herzogin Meghan ist von Prinz Harrys früherem Charme und Selbstbewusstsein nicht mehr viel übrig. Das findet zumindest seine Biografin Angela Levin. In einem Artikel für die britische Zeitung „Telegraph“ spricht sie nun Klartext. Denn während Meghan seit dem Umzug in die USA geradezu aufgeblüht sei, habe sich Harry zum Negativen verändert.

Er ist nur noch der Schatten des Prinzen, den ich einst kannte,

schreibt Angela.

 

 

Nicht nur, dass Harry allmählich seinen britischen Akzent ablegen würde, er habe auch all seine Prinzipien über Bord geworfen. „Während der 15 Monate, die ich mit ihm verbrachte, strahlte er diese außergewöhnliche Mischung aus royalem Glanz, Nahbarkeit, Selbstvertrauen und Verschmitztheit aus. Eigenschaften, die es ihm ermöglichten, sofort eine Verbindung zu Menschen aller Art und aller Altersklassen herzustellen„, so die Autorin. Davon sei heute nichts mehr übrig.

Eine Ohrfeige für Harry! „Es scheint, als habe er sein Leben als Mann der Tat eingetauscht, um ein abgehobener Weltverbesserer zu werden„, ätzt Angela. Autsch!

Mehr zu Prinz Harry:

  • Prinz Harry: Damit hat niemand gerechnet

  • Prinz Harry: Bittere Beichte über George & Charlotte

  • Meghan & Harry: Eklat in Montecito

 

Prinz Harry: Rückkehr in sein altes Leben?

Und: Noch vor einiger Zeit sei es dem 36-Jährigen wichtig gewesen, nahbar zu wirken. Heute verschanze er sich „in seinem Multi-Millionen-Dollar-Anwesen in Kalifornien und vermittelt den Eindruck, unerreichbar zu sein.“ Dass er die Verbindung zu seiner royalen Familie so rigoros gekappt hat, könne sie ebenfalls nicht in Verbindung mit dem Familienmenschen bringen, den sie einst kennenlernte.

Angela ist überzeugt: Meghan hat in dieser Ehe die Hosen an! Doch so ganz scheint sich Harry damit nicht abfinden zu wollen. Angeblich will er die die Aussteiger-Probezeit, die ihm die Queen nach dem Megxit gewährte, um ein Jahr verlängern.

Vielleicht, weil er seine Familie und die damit verbundenen Privilegien vermisst,

vermutet seine Biografin.

 

 

Vielleicht möchte er wieder für die Wohltätigkeitsprojekte aktiv werden, die er seit langem unterstützte, vielleicht auch seine militärischen Ehren zurückerlangen. Vielleicht hat Harry aber auch erkannt, dass ein Royal zu sein, für immer ist. Ein Star zu sein dagegen nicht.

Klar scheint aber: Ohne Meghans Erlaubnis wird er nichts dergleichen tun …

Text aus der Print-Ausgabe 03/21 von Julia Liebing

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel