Orgasmus-Film: So bereitete sich Ania auf AWZ-Geburt vor

Diese Alles was zählt-Story behält Ania Niedieck (37) wohl in besonders lebhafter Erinnerung. Seit 2010 – mit kurzen Unterbrechungen – spielt sie in der beliebten Vorabendserie die Intrigantin Isabelle Reichenbach. Eine der anspruchsvollsten Szenen in dieser Rolle war wohl die Entbindung am See im Jahr 2012. Ania selbst hatte zum damaligen Zeitpunkt selbst noch keine Kinder und musste sich dementsprechend ausgiebig auf den Dreh vorbereiten. Tatsächlich stieß sie dabei auf einen sehr speziellen Film zum Thema Geburt.

Eine Kollegin vom AWZ-Set wollte ihr eine Doku über eine natürliche Geburt zeigen. “Aber die hatte das irgendwie falsch gelesen und es ging halt um einen Orgasmus, den man bei der Geburt haben kann”, erinnerte sich Ania jetzt im “Alles was zählt”-Podcast auf AudioNow. Sie sei damals so unwissend gewesen, dass sie an diese Theorie geglaubt hat. Als sie dann zur Regisseurin gegangen ist, wurde sie aber eines Besseren belehrt: “Die meinte dann: ‘Nene, vergiss das mal wieder. Du bist alleine am See und da ist nichts mit Orgasmus.'”

Für die Dreharbeiten als Isabelle konnte sie also nichts mit der Höhepunkt-Info anfangen. Und trotzdem hat sie einen bleibenden Eindruck bei ihr hinterlassen – besonders im Hinblick auf ihre eigenen Schwangerschaften: “Ich dachte so: Also wenn man eine Geburt wirklich so lenken kann, dass man dabei einen Orgasmus bekommt – Wahnsinn!” Letztendlich gab sie lachend zu, dass sie es leider “nicht geschafft” hat, als sie ihre Töchter zur Welt brachte.


Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel