Neu-Mama Gigi Hadid arbeitet nicht am Size-Zero-Comeback

Supermodel Gigi Hadid (25) ist im September vergangenen Jahres zum ersten Mal Mutter geworden. Gemeinsam mit ihrem Partner Zayn Malik (28, “Pillowtalk”) begrüßte sie Tochter Khai auf der Welt. Seither hat sich das Leben der 25-Jährigen stark verändert. Auch auf ihre Karriere im Modebusiness nehme die Mutterschaft Einfluss, sagte Hadid nun der US-amerikanischen Zeitschrift “Vogue”. Sie würde mittlerweile viel eher “zu Dingen tendieren, die sich stabiler anfühlen, als jede Woche in einem anderen Land zu sein”.

” data-fcms-embed-type=”glomex” data-fcms-embed-mode=”provider” data-fcms-embed-storage=”local”>An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt (glomex). Sie können sich Inhalte dieses Anbieters mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.Anzeige für den Anbieter glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Ein paar Schwangerschaftskilos sind noch da

Einem Fotoshooting für die Titelseite der März-Ausgabe stimmte Hadid zu. Dieses habe nur zehn Wochen nach der Geburt stattgefunden und zeigt das Model mit femininen Rundungen. Angst, ihren durch die Schwangerschaft veränderten Körper vor der Kamera zu präsentieren, habe Hadid nicht gehabt. Im Gegenteil: Sie sei nach eigener Angabe “ein sehr realistischer Mensch” und wisse, “dass ich nicht mehr so schlank bin wie vorher”. Sie habe ihre neue Figur lieben gelernt.

Also sagte sie zu: “Ja, ich werde ein ‘Vogue’-Cover machen, aber ich werde ganz offensichtlich nicht Size-Zero haben”, erinnerte sich die 25-Jährige. Das Bedürfnis, schnellstmöglich wieder in alte Form zu kommen, habe sie nicht. “Ich denke, es ist in der Modebranche ein Segen dieser Zeit, dass jeder, der sagt, dass ich Size-Zero sein muss, sich zum Teufel scheren kann.”

.instagram-container { position: relative; padding-bottom: 100% !important; padding-top: 40px; height: 0; overflow: hidden; border: 1px solid var(–grey20); border-radius: 4px;}.instagram-container, .instagram-container iframe { max-width: 550px !important; }.instagram-container iframe { position: absolute; top: 0; left: 0; width: 100%; height: 100%; border: 0 !important; margin-top: 0 !important; } @media screen and (max-width: 1023px) { .artikeldetail .detail .artdetail .artdetail_text .instagram-container { padding-bottom: 150% !important;} }@media screen and (max-width: 767px) { .artikeldetail .detail .artdetail .artdetail_text .instagram-container { grid-column-start: 1;grid-column-end: -1;margin-left: 0;margin-right: 0;} .instagram-container, .instagram-container iframe { max-width: calc(100vw – 20px) !important; } }

” data-fcms-embed-type=”instagram” data-fcms-embed-mode=”provider” data-fcms-embed-storage=”local”>An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt (instagram). Sie können sich Inhalte dieses Anbieters mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.Anzeige für den Anbieter instagram über den Consent-Anbieter verweigert

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an [email protected]

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel