Nachbarn sind genervt von Meghan und Harry

Prinz Harry, Herzogin Meghan und der gemeinsame Sohn Archie haben im Juli ihr neues Zuhause bezogen. Der Nachbarschaft passt das ganz offenbar nicht ganz so gut.

Denn Harry und Meghan haben zwar Ruhe, Privatsphäre und Abgeschiedenheit gesucht, dennoch folgten ihnen dem Bericht nach eine Menge Paparazzi und auch Fans in ihre neue Wohngegend. Das Paar selbst sei noch nicht in der Öffentlichkeit gesehen worden, dafür würden die Fotografen aber rund um die Uhr auf der Lauer liegen und ständig im Helikopter über Montecito kreisen, um im Falle eines Falles auch den perfekten Schnappschuss einzufangen. Dabei zieht es in diesen Vorort eben viele Prominente, die dem Rampenlicht entfliehen wollen.

Eigentlich eine No-Go-Area für Paparazzi

Beispielsweise leben dort die Moderatorinnen Ellen DeGeneres und Oprah Winfrey und auch die Kardashians sowie Schauspieler Rob Lowe. Sie sollen es genießen, in ihrem Wohnort auch einfach mal ungestört auswärts essen gehen oder shoppen zu können. Denn eigentlich, so berichtet “TMZ”, sei Montecito eine No-Go-Area für Paparazzi gewesen. Deshalb hätten mehrere nicht namentlich genannte Einheimische dem Portal berichtet, dass sie genervt seien von der Familie Sussex in der Nachbarschaft, da neben Paparazzi auch Touristen extra wegen der Royals anreisen. 

Die Anwohnerinnen und Anwohner hätten schon Bammel vor dem Ende der Coronavirus-Pandemie, wenn sich Harry und Meghan auch wieder nach draußen trauen. Man befürchtet, dass die Lage dann noch extremer wird. 

  • Herzogin Meghan erklärt: Harry ist ein ”wunderschönes Vorbild” für Sohn Archie
  • Interview mit Gloria Steinem: Meghan ist froh, wieder in USA zu sein
  • Freiwilligenarbeit mit Maske: Neue Fotos von Meghan und Harry aus L.A.

Der Enkelsohn von Queen Elizabeth und seine Frau Meghan hatten Anfang 2020 verkündet, dass sie sich als hochrangige Mitglieder des britischen Königshauses zurückziehen wollen. Nach langen Gesprächen mit der Familie trat der sogenannte “Megxit” – in härterer Form als von den beiden angedacht – in Kraft. Im Gespräch mit Frauenrechtsaktivistin Gloria Steinem erklärte Meghan kürzlich, dass sie froh ist, wieder in ihrer Heimat zu leben.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel