Model Sara Kulka spricht offen über ihre psychischen Probleme

Model Sara Kulka (30) hat seit längerer Zeit mit psychischen Problemen zu kämpfen. Auf Instagram geht die ehemalige “Germany’s next Topmodel”-Kandidatin offen mit dem Thema um. “Manchmal liege ich nachts weinend im Bett und frage mich: ‘Warum ich?'”, schreibt die junge Mutter zu einem Foto, auf dem sie die Hälfte ihres Gesichts unter einer Decke versteckt. Sie sei unglücklich, leide unter Panikattacken und habe “manchmal kaum noch Lebensmotivation”.

” data-fcms-embed-type=”glomex” data-fcms-embed-mode=”provider” data-fcms-embed-storage=”local”>An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt (glomex). Sie können sich Inhalte dieses Anbieters mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.Anzeige für den Anbieter glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Was die Ursache ihrer Symptome ist? Das fragt sich Kulka selbst. “Habe ich es verdient, weil ich nie an sowas wie Burnout geglaubt habe und immer gedacht habe, sowas kann nur eine faule Ausrede sein?” Nun habe auch sie psychosomatische Beschwerden, sei im Alltag oft eingeschränkt, “fühle Angst vor ganz simplen Sachen”, die ihr zuvor nie Angst gemacht hätten. “Ich bin erschöpft, ausgelaugt und das gefühlt vom ‘nichts machen'”, beschreibt das Model seine Gefühlslage.

.instagram-container { position: relative; padding-bottom: 100% !important; padding-top: 40px; height: 0; overflow: hidden; border: 1px solid var(–grey20); border-radius: 4px;}.instagram-container, .instagram-container iframe { max-width: 550px !important; }.instagram-container iframe { position: absolute; top: 0; left: 0; width: 100%; height: 100%; border: 0 !important; margin-top: 0 !important; } @media screen and (max-width: 1023px) { .artikeldetail .detail .artdetail .artdetail_text .instagram-container { padding-bottom: 150% !important;} }@media screen and (max-width: 767px) { .artikeldetail .detail .artdetail .artdetail_text .instagram-container { grid-column-start: 1;grid-column-end: -1;margin-left: 0;margin-right: 0;} .instagram-container, .instagram-container iframe { max-width: calc(100vw – 20px) !important; } }

” data-fcms-embed-type=”instagram” data-fcms-embed-mode=”provider” data-fcms-embed-storage=”local”>An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt (instagram). Sie können sich Inhalte dieses Anbieters mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.Anzeige für den Anbieter instagram über den Consent-Anbieter verweigert

“Ich muss an mir arbeiten”

Die 30-Jährige sei sich aber auch darüber im Klaren, dass es wieder bergauf gehen müsse. “Ich muss an mir arbeiten, vielleicht an meiner Vergangenheit und ich muss die Dinge mehr akzeptieren als an derzeit unrealistischen Wünschen festzuhalten”, schreibt sie weiter. “Die Frage nach dem Warum bringt oft nur die schlechten Gedanken zum Kreisen, die die Angstspirale füttern. Deswegen ist Akzeptanz der erste Schritt zur Besserung.”

Hilfe bei Depressionen bietet die Telefonseelsorge unter der kostenlosen Rufnummer: 0800/111 0 111

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an [email protected]

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel