Michael Wendler: Neuer Wut-Post auf Telegram

Nach seinem Video auf Instagram hat Michael Wendler nun auf Telegram noch einmal nachgelegt. Der Schlagerstar ist wütend, denn er habe sich “völlig selbstlos” für “andere Menschen geopfert”. 

Mit dem Video wollte Michael Wendler eigentlich die Wogen glätten. Denn der Schlagersänger hatte Anfang Oktober mit einer Instagram-Story, in der er die Corona-Maßnahmen der Regierung infrage stellte und sich kritisch gegenüber der Berichterstattung der Medien äußerte, für mächtig Wirbel gesorgt. Doch für sein neuestes “Entschuldigungsvideo” bekam er nicht etwa Verständnis, sondern Häme und Spott im Netz. Auch RTL nahm die Entschuldigung des 48-Jährigen nicht an.

“Mich hat es alles gekostet! Alles!”

Nach all der Kritik hat sich Michael Wendler nun erneut geäußert – dieses Mal jedoch nicht auf Instagram, sondern bei Telegram. Auf der Plattform, die besonders bei Verschwörungstheoretikern beliebt ist, fühlt sich der selbst ernannte “German King of Pop” besonders gut verstanden. Denn aktuell ist der “Sie liebt den DJ”-Interpret wütend. Wütend auf seine Kritiker, aber auch auf seine Kollegen, die nicht zu ihrer Meinung stehen.

“Ich habe mich als einer der wenigen Künstler erhoben und meine Meinung zu den für mich untererträglichen Maßnahmen der Bundesregierung geäußert. Es gibt tausende Künstler, die einfach schweigen!”, schreibt er an seine über 100.000 Anhänger. “Mich hat es alles gekostet! Alles! Gebracht hat es mir ein reines Gewissen und ein befreites Herz.” Er habe sich quasi “für andere Menschen geopfert”.

  • “Oh, ist etwa das Konto leer… ?”: Twitter-User spotten über Wendlers Video
  • Ansage an Werbepartner: Michael Wendler: ”Das hat Laura nicht verdient”
  • “Ich bin kein Aluhutträger”: Das Statement von Michael Wendler im Wortlaut
  • “Das war ein Fehler”: Michael Wendler entschuldigt sich bei RTL

Denn nach seinem ersten Video hatte Michael Wendler alle Werbepartner verloren. Auch RTL distanzierte sich von dem Schlagerstar. Alle geplanten Sendungen und Formate strich der Kölner Sender. Sein Manager sah seine Karriere sogar als beendet an. Viele Twitter-User vermuten, die 50-teilige Story hätte der Schlagersänger nur gepostet, um wieder an Aufträge zu kommen.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel