Michael Jackson: Unglaublich was jetzt ans Licht kommt

Seine Todesnadel wird versteigert

Auch 11 Jahre nach seinem Tod, kommen noch skurrile Details über Michael Jackson ans Licht.

Eine Cousine des Popstars will die Nadel versteigern, durch die er angeblich sein Leben verlor.

Geht das zu weit?

Michael Jackson (†50) starb vor über 11 Jahren. Trotzdem lässt es sich seine Familie offenbar nicht nehmen, noch immer mit seinen Habseligkeiten Geld zu machen. Doch was seine Cousine jetzt versteigern will, ist grenzwertig.

Michael Jacksons: Eklige Offenbarung nach seinem Tod

Makaberer geht es wohl nicht. Eine Cousine von Michael Jackson versteigert laut “National Enquirer” jetzt die Nadel, mit der der umstrittene Popstar die Dosis Propofol bekam, die am 25. Juni 2009 sein Leben mit nur 50 Jahren beendete.

Marsha Stewart behauptet, es ist die letzte [Nadel], die er in seinem Arm hatte, als er starb.” Dass diese Behauptung öffentlich für Schock und Ekel sorgt, dürfte wohl klar sein. Was an ihrer Aussage wirklich dran ist, weiß niemand.

Mehr zu Michael Jackson:

  • Michael Jackson: Was wurde aus seinen Kindern?

  • Michael Jackson: Was lief da mit Halle Barry?

  • Michael Jackson: Schock für seine Familie!

 

Michael Jacksons Cousine versteigert Todesnadel

Marsha behauptet, sie habe den Beutel mit der Flüssigkeit und Nadel ein paar Tage nach dem Tod des Superstars aus dessen Schlafzimmer genommen. Wie das möglich sei, wo doch Einsatzkräfte den Raum zuvor gründlich nach Beweisen durchsucht haben, ist fraglich.

Es hing an dem Stand und was ich getan habe ist, ich habe es genommen und in meine Tasche getan,

erklärt Marsha in einem “YouTube”-Video, mit dem sie die Auktion promotet. Über welche Plattform die Internetauktion stattfindet, ist offenbar derzeit unklar. Trotz den jüngsten Vorwürfen gegen Michael, hervorgerufen durch die Doku “Leaving Neverland”, soll das Startgebot aber dennoch bei 2500 Dollar liegen. Ob Marshas Geschichte wahr ist oder ob sie schon bald als Lügnerin entlarvt wird, wird sich zeigen …

 

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel