Melissa Rivers: Keine Fehde mit Ellen

Melissa Rivers: Keine Fehde mit Ellen

Melissa Rivers besteht darauf, dass es keine Fehde zwischen ihrer verstorbenen Mutter Joan Rivers und Ellen DeGeneres gab.

Der 53-jährige Star hat verraten, dass es kein böses Blut zwischen der verstorbenen Comic-Legende und der Talkshow-Moderatorin gab. Auch Ellen habe immer erzählt, wie Joan sie unterstützte, als sie sich outete.

Auf die Frage, ob es eine Fehde zwischen ihnen gegeben habe, sagte Melissa nun im Podcast ‚Behind The Velvet Rope‘ mit David Yontef: „Nein, das stimmte nicht. Wissen Sie, meine Mutter fand sie sehr lustig. Meine Mutter dachte, sie sei eine wirklich gute Talkshow-Moderatorin. Es gab nie irgendwelche Animositäten, aber Sie wissen, dass nicht jeder in Hollywood befreundet ist. Aber es gab nichts Schlimmes.“ Tatsächlich hat Ellen DeGeneres sogar sehr liebe Erinnerungen an Joan Rivers, weil diese eine der Ersten war, die die Moderatorin nach ihrem Outing unterstütze. „Und als ich bei Ellen für mein erstes Buch war, war sie sehr nett zu mir. Sie erzählte mir, wie viel meine Mutter ihr bedeutete, weil meine Mutter eine der Ersten war, die sie unterstützte, als sie sich outete. Und sie erinnert sich daran.“

BANG Showbiz

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel