Markus Krampe: "Das hat das Fass zum Überlaufen gebracht"

Am Sonntagabend hat Markus Krampe die Zusammenarbeit mit Michael Wendler beendet. In einem Video sagte der Manager, er habe Dinge erfahren, die er nicht mehr vertreten könne. Jetzt erklärt er, warum er die Entscheidung traf.

Denn als er versucht habe, die Karriere des Schlagersängers zu retten und die “Scherben zusammenzufegen”, habe er “so viele Dinge herausgefunden, die so brisant sind”, die er als Manager und Freund nicht mehr vertreten könne. Doch von welchen Dingen spricht Markus Krampe hier? Im Interview mit der “Bild” bringt der Manager etwas Licht ins Dunkel.

“Das hat das Fass zum Überlaufen gebracht”

Seitdem Michael den Telegram-Kanal wieder geöffnet hat, habe ich ihn von einer kompletten Sendepause in der Öffentlichkeit überzeugen wollen. Alles andere macht keinen Sinn. Das wollte er nicht. Stattdessen wurde es immer schlimmer – und er hat sogar alle anderen Künstler angegriffen und behauptet, die Krankenhäuser seien leer”, so Markus Krampe. “Das hat bei mir das Fass zum Überlaufen gebracht.”

https://www.instagram.com/p/CE3tWv2nbK5/

Er habe noch andere Dinge erfahren, die möchte der Manager jedoch für sich behalten. “Ich will nach einer Trennung nicht mit Dreck schmeißen, deshalb benenne ich diese nicht konkret. Aber sie sind gravierend.” Weiter sagt er: “Ich musste jetzt handeln, meine Geduld ist auch endlich.”

  • Nach Wahl-Krimi in den USA: Wendler will Trumps Niederlage nicht wahrhaben
  • “Oh, ist etwa das Konto leer… ?”: Twitter-User spotten über Wendlers Video
  • “Wegen dramatischer Entwicklung” : Michael Wendler wieder bei Telegram
  • “Trump bleibt Präsident”: Michael Wendler löschten wirren Instagram-Post

Michael Wendler hat sich zu der beendeten Zusammenarbeit bereits  geäußert. Die Trennung scheint für den Schlagersänger überraschend zu kommen. “Markus Krampe hat sehr wahrscheinlich aus medialem Druck heute das Management niedergelegt”, schreibt er auf Instagram. “Schade, dass du eingeknickt bist. Er hatte nicht den Anstand, diesen Schritt vorab mit mir zu besprechen.”

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel