Mark Zuckerberg lässt Donald Trump nicht mehr zu Wort kommen

Mark Zuckerberg (36) bietet Donald Trump (74) keine Plattform mehr. Nachdem die Social-Media-Kanäle des scheidenden US-Präsidenten zunächst auf unbestimmte Zeit gesperrt wurden, machte der Facebook- und Instagram-Chef kurz darauf deutlich: Er werde Trump, “bis der friedliche Machtwechsel abgeschlossen ist”, auf Facebook und Instagram nicht mehr zu Wort kommen lassen. Die Sperre werde demnach “mindestens die nächsten zwei Wochen” aufrechterhalten.

” data-fcms-embed-type=”glomex” data-fcms-embed-mode=”provider” data-fcms-embed-storage=”local”>An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt (glomex). Sie können sich Inhalte dieses Anbieters mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.Anzeige für den Anbieter glomex über den Consent-Anbieter verweigert

“Wir glauben, dass die Risiken, dem Präsidenten zu erlauben, unseren Dienst in dieser Zeit weiter zu nutzen, einfach zu groß sind”, erklärte Zuckerberg. Die “schockierenden Ereignisse der vergangenen 24 Stunden”, in denen Trump-Anhänger das US-Kapitol stürmten, hätten seiner Meinung nach gezeigt, “dass Präsident Donald Trump beabsichtigt, seine verbleibende Zeit im Amt zu nutzen, um den friedlichen und rechtmäßigen Übergang der Macht an seinen gewählten Nachfolger, Joe Biden, zu untergraben”.

” data-fcms-embed-type=”facebook_post” data-fcms-embed-mode=”provider” data-fcms-embed-storage=”local”>An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt (facebook_post). Sie können sich Inhalte dieses Anbieters mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.Anzeige für den Anbieter facebook_post über den Consent-Anbieter verweigert

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an [email protected]

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel