König Charles: Verwehrt er Prinz Edward den versprochenen Titel "Herzog von Edinburgh"?

Niemand scheint so recht zu wissen, wie die Pläne von König Charles, 74, aktuell wirklich aussehen. Nur eines ist klar: Dass der Monarch es ganz anders machen will als seine Mutter Queen Elizabeth, †96. Von einer Abspeckung der Monarchie ist seit langer Zeit die Rede, wobei  eine Quelle zwischendurch meinte, er habe diese Pläne wieder über Bord geworfen. Bestätigt ist noch nichts, doch sollte Charles an der Abspeckung doch festhalten, könnte diese erhebliche Konsequenzen für einige Familienmitglieder bedeuten.

König Charles will Monarchie verschlanken

Angeblich ist sich Charles noch nicht sicher, ob er die Kinder von Prinz Harry, 38, und Herzogin Meghan, 41, zu Prinz und Prinzessin macht, obwohl ihnen diese Titel nun eigentlich zustehen. Und auch Harry und Meghan sowie Prinz Andrew, 62, könnten ihre Titel verlieren. Nicht in erster Linie, um die Monarchie zu verschlanken, sondern um die drei in Ungnade gefallenen Royals mehr oder weniger für ihr unangebrachtes Verhalten zu "bestrafen". Charles würde mit dem Titelentzug zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen.

Doch was nun für eine Überraschung sorgt: Auch der geplante Titel von Prinz Edward, dem Earl of Wessex, 58, den Charles gerade dem Parlament für den Posten eines Staatsrates empfohlen hat, ist in Gefahr. 

Bekommt Prinz Edward nicht den versprochenen Titel?

Die Queen hat Edward nämlich vor ihrem Tod versprochen, er dürfe die Nachfolge seines Vaters Prinz Philip, †99, antreten und Herzog von Edinburgh werden. Das Versprechen wurde sogar aufgeschrieben und Edwards Frau Sophie von Wessex, 57, als Geschenk zur Hochzeit im Juni 1999 überreicht. Dadurch würde auch Sophie zur Herzogin von Edinburgh werden.

Doch angeblich will Charles das Versprechen seiner Mutter brechen. "Der König will die Monarchie verschlanken, [so] würde es keinen Sinn machen, den Earl zum Herzog von Edinburgh zu machen", sagt ein Insider gegenüber "Daily Mail".

Dies wäre ein herber Schlag für Edward. Im Gegensatz zu den Kindern seines Bruders Prinz Andrew, 62, haben seine Kinder James, Viscount Severn, 14, und Louise Mountbatten-Windsor, 19, nämlich keinen Prinzen -und Prinzessinnentitel. Dies war die Bedingung, damit Edward Herzog von Edinburgh werde. "Es ist ein erblicher Titel, der dann an den Sohn des Earls und der Countess of Wessex, James, Viscount Severn, weitergegeben würde. Im Wesentlichen wurde dies vom Earl akzeptiert, als er zustimmte, dass seine Kinder kein Prinz oder keine Prinzessin sein würden."

Ob Edward eine so harte Entscheidung seines älteren Bruders einfach akzeptieren würde?

Verwendete Quellen: express.co.uk, dailymail.co.uk

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel