Kein Deal mit den Löwen: Sind Routago-Gründer enttäuscht?

Sind die Gründer von Routago sehr niedergeschlagen? Am Montagabend stellten Gerd Güldenpfennig und Stefan Siebert bei Die Höhle der Löwen ihre Fußgänger-Navigation für Sehbehinderte vor. Dank des Routago-Assists soll blinden Menschen die Navigation erleichtert werden. Obwohl die Investoren die Idee grundsätzlich toll fanden, konnten sich Ralf Dümmel (54) und Co. nicht vorstellen, in die App zu investieren. Wie geht es den Gründern nach der Löwen-Absage? Im Gespräch mit Promiflash ziehen sie ein positives Fazit.

“Es ist eine tolle persönliche Erfahrung, die nicht viele Menschen machen dürfen. Wir nehmen auch die wertvolle Meinung der Löwen mit und lernen davon”, betonen die zwei im Promiflash-Interview. Durch die Teilnahme an dem Format hätten sie enorme Aufmerksamkeit erlangt und freuen sich nun auf das Feedback ihrer Abonnenten. “Wir haben bereits unheimlich viel erreicht. Routago ist im Markt erfolgreich, sowohl bei unseren eigenen App-Nutzern als auch in der Zusammenarbeit mit unserem ersten ÖPNV-Unternehmen”, gibt das Team ein Update – auch eine englische Version sei fast bereit für den Markt.

Für die Zukunft haben die Gründer außerdem noch viel vor: Auch Rollstuhlfahrern könne die Navigation mithilfe von Routago zum Teil schon erleichtert werden. “Wir bereiten gerade unsere Version zwei vor, mit der wir die Fußgängernavigation auf das nächste Level heben und individuelle Vorlieben des einzelnen Nutzers berücksichtigen können”, erklären sie zudem und sind fest entschlossen, Investoren, die einen “näheren Bezug zum Produkt” haben, mit ins Boot zu holen.


Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel