Kaulitz, Ditto und Co.: Er malt die Karikaturen der Promis

“Kabarett mit Stiften”, so lassen sich die Meisterwerke wohl am Besten beschreiben, die Karikaturist Bernhard Prinz (46) in seinem Münchner Atelier mit Liebe auf die Leinwand bringt. Seine Porträts von prominenten Persönlichkeiten regen zum Schmunzeln und Nachdenken an – längst hat sich sein besonderes Talent auch bei internationalen Stars herumgesprochen. Mit Promiflash plauderte Bernhard exklusiv über seine Begegnungen mit Pharrell Williams (48), Beth Ditto (40), Karl Lagerfeld (✝85) und Co.

Wenn man sich in Bernhards kunterbuntem Atelier umschaut, weiß man gar nicht, wo man zuerst hinschauen soll. Aus jedem Winkel blicken einem die vertrauten Gesichter hochkarätiger Prominenz entgegen. “Meist sind es Auftragsarbeiten. Plattenfirmen, Filmproduktionen oder auch Bekannte und Freunde beauftragen mich, einen Star zu karikieren. Bei dem großen Gemälde für Pharrell Williams hatte mich SONY gebeten, ein Bild anzufertigen”, erklärte er im Promiflash-Interview. Das Gemälde wurde Pharrell statt einer Platinplatte 2015 für die Single “Happy” vor einem Konzert in Berlin überreicht, wo der Künstler den Megastar treffen durfte. “Er rannte damit noch vor dem Konzert in seine Garderobe, um es seiner Frau zu zeigen”, erinnerte sich Bernhard.

Wie viele Stars und Sternchen Bernhard schon persönlich treffen durfte, darüber ließen sich ganze Bücher füllen. Einmal überraschte Moderator Thomas Gottschalk (71) niemand Geringeres als Modeschöpfer Karl Lagerfeld mit einem echten Prinz. Der Jogginghosen-Verächter lobte den Urheber seines Porträts mit den Worten “Ich liebe den Mann, der das gemacht hat”. Mit Gossip-Sängerin Beth Ditto habe er nach einem Konzert lange zusammengesessen, verriet er im Interview: “Sie kam verschwitzt und barfuß direkt von der Konzertbühne.” Ein weiteres Highlight war wohl sein aktuelles Porträt für Tokio-Hotel-Sänger Bill Kaulitz (31). Der Star freute sich in Los Angeles über sein farbenfrohes Ebenbild und teilte es freudig mit seinen Fans auf Social Media.


Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel