Kanye West: Yeezy-Schuhe für Rekordpreis verkauft

Der Nike Air Yeezy 1 Prototyp von Kanye West (43) ist am Montag für umgerechnet 1,5 Millionen Euro (1,8 Millionen Dollar) via Sotheby’s verkauft worden – und ist damit der bisher teuerste Sportschuh überhaupt, wie unter anderem “BBC” unter Berufung auf das Auktionshaus berichtet. Die Schuhe haben den Rekord der Nike Air Jordan um ein Vielfaches übertrumpft, die letztes Jahr für über 509.000 Euro versteigert worden waren.

” data-fcms-embed-type=”glomex” data-fcms-embed-mode=”provider” data-fcms-embed-storage=”local”>An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt (Glomex). Sie können sich Inhalte dieses Anbieters mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Die Schuhe aus schwarzem Leder mit der Größe 45/46 haben damit Geschichte geschrieben. Als Kanye West den Prototypen bei der Grammy-Verleihung 2008 das erste Mal vorführte, hielten sich die Gerüchte, dass er eine Zusammenarbeit mit Nike macht, bereits ein Jahr lang. Es war die erste Kollaboration der Sportmarke mit einem Musiker. Noch ein Jahr nach der Vorstellung kamen die Sneaker – auch die ersten, die nach einem Musiker, nicht nach einem Sportler benannt wurden – in limitierter Auflage in den Handel.

Damit markieren die Schuhe auch den Beginn von Wests eigener, äußerst erfolgreichen Schuhlinie. Brahm Wachter, Leiter für den Bereich Streetwear und Sammlerstücke bei Sotheby’s, sagte, der Preis “spricht Bände über Kanyes Erbe als einer der einflussreichsten Bekleidungs- und Sneaker-Designer unserer Zeit und von dem Yeezy-Franchise, das er aufgebaut hat und das zu einem Industrietitan geworden ist”. Mittlerweile arbeitet der Rapper mit dem Nike-Konkurrenten Adidas zusammen.

Die Schuhe sind nun im Besitz der Investitionsplattform Rares. Dort können Käufer Anteile an seltenen Sportschuhen erwerben, ähnlich wie Aktionäre Anteile an Unternehmen erwerben können. Zuvor gehörte das historische Paar dem Schuhsammler Ryan Chang.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an [email protected]

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel