Jan Böhmermann zettelt Twitterstreit mit Virologe Hendrik Streeck an

Jan Böhmermann nimmt kein Blatt vor den Mund, auch in den sozialen Medien nicht. Bei Twitter sprach er sich gegen den Virologen Hendrik Streeck aus – der prompt konterte. Der Beginn eines Schlagabtauschs.

Zu einem Screenshot der Info zur Doku schreibt er: “Ich kann einfach nicht mehr.” Viele seiner Follower scheinen ebenfalls kein Fan des Virologen zu sein, regen sich über Corona, Corona-Maßnahmen und zu optimistische Prognosen auf. Doch auch der Virologe selbst schaltete sich ein und antwortet Böhmermann auf seinen Tweet.

“Sie sprechen uns allen aus dem Herzen”, schreibt Streeck zunächst und bezieht sich damit auf Böhmermanns “Ich kann nicht mehr”. Dass dahinter wohl auch etwas Kritik an seiner Person steckt, fällt ihm nicht auf – oder wird ignoriert. Der “ZDF Magazin Royale”-Chef freut sich zumindest, dass Streeck ihm twittert und spricht ihn auf den aktuellen Impfstoffskandal rund um Astrazeneca an. 

“Bereits am 5. März haben Sie bei Illner vom möglichen Rückruf von Astrazeneca geraunt. Sie sind im Beirat von Janssen Pharmaceutica, das zu Johnson & Johnson gehört und einen Impfstoff entwickelt hat, den Sie hingegen gestern bei NTV enthusiastisch anpriesen! Warum?”, will Böhmermann wissen. Streeck kontert: “Verschwörungstheorie ist doch nicht Ihr Niveau?”

  • Candice Night: ”Ritchie Blackmore und ich schlafen in separaten Zimmern”
  • Sie war 2019 schwanger: Mirja du Mont spricht über Fehlgeburt
  • Sie waren acht Jahre verheiratet: Barbara Becker über Ehe mit Boris

In einem weiteren Tweet legt “Böhmi” nach: “Und wenn ich einmal wirklich ‘uns allen’ aus dem Herzen sprechen darf: Sie vermischen seit Monaten Expertise mit Ihren persönlichen Interessen, PR und politischen Erwägungen Dritter und verkaufen das der Öffentlichkeit als ‘neutrale Wissenschaft’. Das ist superunseriös! Aufhören!” Streeck antwortet darauf: “Ich glaube, die Lage ist zu ernst für solche Aussagen.” Einen klaren Gewinner in diesem kurzen Wortgefecht gibt es wohl nicht. 

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel