Hunter Biden über Drogensucht: Jeden Tag Crack und Wodka

Hunter Biden spricht offen über eine dunkle Zeit! Der Sohn des amtierenden US-Präsidenten Joe Biden (78) hatte bisher kein einfaches Leben: Als er gerade einmal zwei Jahre alt gewesen war, waren sowohl seine Mutter als auch seine Schwester bei einem Autounfall ums Leben gekommen, er selbst überlebte verletzt. Wie der 51-Jährige jetzt enthüllte, hinterließ dieser Verlust bei ihm tiefe Narben: Hunter war jahrelang drogenabhängig – und konsumierte täglich Crack und harten Alkohol!

In der TV-Show This Morning sprach der Rechtsanwalt nun unverblümt über seine Sucht. Als junger Erwachsener hätten die Probleme begonnen: “Einen Liter Wodka am Tag zu trinken, schwächt dich sehr… Rund um die Uhr Crack zu rauchen, wahnsinnige, tödliche Mengen Alkohol zu trinken…”, erinnerte er sich. Zwar sei er von 2008 an sieben Jahre clean gewesen – nach dem Tod seines Bruders Beau (✝46) sei er 2015 aber rückfällig geworden. Vergangenes Jahr habe sein Leben dann eine Wendung genommen, als Joe und Stiefmutter Jill (69) Hunter förmlich angebettelt hätten, erneut einen Entzug zu machen.

Als Ursache für seine Sucht sieht Hunter inzwischen das Trauma wegen des Verlusts seiner Mutter und Schwester 1972. Dass ihn dieser Vorfall so tief getroffen hatte, wollte er sich jedoch lange nicht eingestehen: “Wir haben nie richtig getrauert. Wir haben viel über meine Mutter gesprochen, aber nie über den Unfall. Über die Dunkelheit haben wir erst viel später gesprochen!”


Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel