Herzogin Meghan: Verbindung zu Ivanka Trump kann ihre "Mission" gefährden

Herzogin Meghan, 39, ist zurück in ihrer Heimat Kalifornien. Mit Prinz Harry, 35, an ihrer Seite will sie sich ein neues Leben abseits der britischen Monarchie aufbauen. Medien und Experten gehen davon aus, dass Meghan ihre einstigen Kontakte wieder auffrischen wird, um erneut in der Filmbranche aktiv zu werden. Doch einen Kontakt versucht die “Suits”-Darstellerin anscheinen aus ihrem Leben zu streichen: Ivanka Trump, 38. Das behauptet jedenfalls Craig Brown, ein englischer Satiriker, der zu wissen glaubt, weshalb Ivanka Trump in dem neuen Enthüllungsbuch “Finding Freedom. Meghan and Harry and the Making of a Modern Royal Family” keine Erwähnung findet.

Herzogin Meghan schrieb voller Bewunderung über Ivanka Trump

2014 schrieb Herzogin Meghan auf “The Tig”, Ivanka Trump sei “umwerfend schön” und eine “intelligente” Frau. Als die Tochter des US-Präsidenten dann auch noch für ein Treffen in New York einwilligt, scheint die damalige Schauspielerin vollkommen fasziniert zu sein. “Wenn wir etwas trinken, werde ich dafür sorgen, dass ich bestelle, was immer sie auch tut – denn diese Frau scheint die Formel für Erfolg (und Glück) auf den Punkt gebracht zu haben”, zitiert “The Sun” den mittlerweile stillgelegten Blog der heutigen Herzogin. 

Herzogin Meghan

Sie nutzt ihre "neu" gewonnenen Freiheiten

Verbindung zwischen Meghan und Ivanka Trump schlecht für ihre “Mission”

Doch von der einstigen Bewunderung scheint nichts mehr übrig zu sein. Ivanka findet keinerlei Erwähnung in der neuen, inoffiziellen Biografie über Meghan und Prinz Harry. Craig Brown ist sich sicher, dass die Freundschaft herausgenommen wurde, um die “Mission” von Harry und Meghan nicht zu gefährden. “Die Autoren von “Finding Freedom” haben Ivanka bequem aus der Akte retuschiert, vielleicht aus Angst, dass die Trump-Formel für Erfolg und Glück der neuen Mission von Harry und Meghan zuwiderläuft”, heißt es in einem Briefen des Kritikers an “Mail on Sunday”. Prinz Harry und seine Frau wollen immerhin “ein humanitäres Vermächtnis aufzubauen, das die Welt tiefgreifend verändern wird.” 

Herzogin Meghans Vorbilder

Zu diesen inspirierenden Frauen blickt sie auf




Beziehung ist seit Donald Trumps Wahlkampf zerrüttet

Die Beziehung zwischen Ivanka Trump und Meghan Markle soll bereits seit 2016 abgekühlt sein. In dem Jahr kritisierte die 39-Jährige den Wahlkampf von Ivankas Vater Donald Trump, 74, und sprach sich positiv für seine Gegnerin Hillary Clinton, 72, aus. 

Es scheint, dass die Familie Trump nicht länger ist das Bild von Erfolg und Glück von Herzogin Meghan passt. Dass die Verbindung im neuen Enthüllungsbuch absichtlich unter den Tisch gefallen lassen wurde, scheint plausibel. Offiziell haben Meghan und Harry allerdings nicht an der Biografie mitgewirkt. Die Autoren Omid Scobie und Carolyn Durand erklärten, dass sie keinen direkten Kontakt zu dem Paar hatten, sondern mit Freunden und Insidern sprachen. 

Verwendete Quellen: The Sun, Daily Mail, Mail on Sunday

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel