Herzogin Meghan über Negativpresse: „Es ist fast nicht zu überleben“

Herzogin Meghan spricht über die negative Berichterstattung, die sie 2019 während ihrer Schwangerschaft mit Archie über sich hat lesen müssen. Der Herzog und die Herzogin von Sussex waren anlässlich des World Mental Health Days zu Gast bei dem Podcast „Teenager Therapy“.

Herzogin Meghan (39) und Prinz Harry (36) zelebrierten den World Mental Health Day 2020 mit einem Gastauftritt bei dem Podcast „Teenager Therapy“. Am 10. Oktober offenbarte die Familienmutter dort, dass die Hasswelle in der Berichterstattung gegen sie „fast nicht zu überleben“ gewesen sei.

Herzogin Meghan: Über niemand sonst wurde so heiß diskutiert

Mir wurde gesagt, dass ich 2019 die am meisten getrollte Person auf der ganzen Welt war, ob männlich oder weiblich“, offenbarte die 39-Jährige während ihres Podcast-Auftrittes. Zur Zeit ihrer Schwangerschaft mit ihrem Sohn Archie (1) fasste die Presse Meghan nicht gerade mit Samthandschuhen an.

Acht Monate davon war ich nicht einmal sichtbar, ich war im Mutterschutz […]. Es ist fast nicht zu überleben. […] Das ist so groß, man kann sich nicht vorstellen, wie sich das anfühlt.

Die Herzogin fuhr fort und betonte, das Alter würde bei solchen Problemen keine Rolle spielen. Wenn es um Hass im Netz geht, sei jeder verletzlich: „Weil es egal ist, ob du 15 oder 25 Jahre alt bist. Wenn Leute Dinge über dich sagen, die nicht wahr sind, ist das für deine geistige Gesundheit immer schädlich.

Herzogin Meghan über mentale Gesundheit

Herzogin Meghan erklärte, wie wichtig es sei, über solche Erfahrungen mit jemandem zu sprechen, denn: „Wir alle wissen, wie es sich anfühlt, wenn unsere Gefühle verletzt werden. Wir alle wissen, wie es sich anfühlt, allein oder anders zu sein.

Harry und Meghan sprachen während des Podcasts mit drei der fünf Gastgebern von „Teenager Therapy“. Die Schüler wollen innerhalb ihres Formates über die Probleme sprechen, mit denen Teenager zu kämpfen haben. Auch Harry und seine Meghan setzen sich seit Jahren für psychische Gesundheit ein.

Am World Mental Health Day im letzten Jahr machten Prinz Harry und Sänger Ed Sheeran (29) gemeinsame Sache und sprachen offen über das Thema. Auch Harrys Bruder kämpft für mehr Akzeptanz. Prinz William (38) sprach bereits offen über seine mentale Gesundheit als Vater.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel