Herzogin Kate sendet wichtige Botschaft via Selfie-Aufnahme

Herzogin Kate (39) zeigt sich in ihrem jüngsten Video einmal mehr herrlich bodenständig: mit Bommel-Strickmütze und Steppjacke, das Make-up dezent. Aufgenommen wurde der kurze Clip offenbar von der Dreifachmutter selbst via Selfie-Funktion auf dem Gelände ihres Anwesens Anmer Hall in Norfolk. Ihr Look mag leger sein, ihr Appell dagegen umso eindringlicher.

” data-fcms-embed-type=”glomex” data-fcms-embed-mode=”provider” data-fcms-embed-storage=”local”>An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt (glomex). Sie können sich Inhalte dieses Anbieters mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.Anzeige für den Anbieter glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Sie wendet sich an alle Eltern des Landes

Die Herzogin von Cambridge erinnert anlässlich der bevorstehenden Children’s Mental Health Week, dass es in ebenjener Woche nicht nur um das Wohl der Kinder gehe. “Obwohl dies die Woche der psychischen Gesundheit von Kindern ist, gab es nie einen wichtigeren Zeitpunkt, um über das Wohlbefinden und die psychische Gesundheit der Eltern zu sprechen”, sagt die 39-Jährige in die Kamera gerichtet. “Dies ist eine sehr herausfordernde Zeit für uns alle, also kümmern Sie sich bitte auch um sich selbst”, wendet sie das Wort direkt an alle Mütter und Väter des Landes.

Weiter erklärt die Ehefrau von Prinz William (38), dass es in der diesjährigen Children’s Mental Health Week darum gehe, “kreative Wege zu finden, um seine Gedanken, Ideen und Gefühle zu teilen”. Sie fordert daher alle Eltern auf, nach ebensolchen Möglichkeiten zu suchen oder jemanden zu finden, mit dem man offen über seine Gefühle reden könne. Die Botschaft der Herzogin ist klar: “Wir müssen für die Kinder in unserer Obhut wirklich die besten Versionen von uns selbst sein.”

.instagram-container { position: relative; padding-bottom: 100% !important; padding-top: 40px; height: 0; overflow: hidden; border: 1px solid var(–grey20); border-radius: 4px;}.instagram-container, .instagram-container iframe { max-width: 550px !important; }.instagram-container iframe { position: absolute; top: 0; left: 0; width: 100%; height: 100%; border: 0 !important; margin-top: 0 !important; } @media screen and (max-width: 1023px) { .artikeldetail .detail .artdetail .artdetail_text .instagram-container { padding-bottom: 150% !important;} }@media screen and (max-width: 767px) { .artikeldetail .detail .artdetail .artdetail_text .instagram-container { grid-column-start: 1;grid-column-end: -1;margin-left: 0;margin-right: 0;} .instagram-container, .instagram-container iframe { max-width: calc(100vw – 20px) !important; } }

” data-fcms-embed-type=”instagram” data-fcms-embed-mode=”provider” data-fcms-embed-storage=”local”>An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt (instagram). Sie können sich Inhalte dieses Anbieters mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.Anzeige für den Anbieter instagram über den Consent-Anbieter verweigert

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an [email protected]

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel