Hat der Buckingham-Palast Meghans Namensänderung veranlasst?

Über eineinhalb Jahr nach der Geburt von Archie (1) wurde am Sonntag enthüllt, dass Herzogin Meghan (39) angeblich ihren Namen aus der Geburtsurkunde ihres Sohnes hat entfernen lassen. Am 5. Juni, knapp einen Monat nach Archies Geburt, soll “Rachel Meghan” aus dem Dokument gestrichen und durch “Ihre königliche Hoheit, die Herzogin von Sussex” ersetzt worden sein. Der Buckingham-Palast bestreitet nun, diese Änderung veranlasst zu haben.

Laut einer königlichen Quelle soll die Korrektur in den Dokumenten durch Prinz Harry (36) und Meghan vorgenommen worden sein und nichts mit der Königin oder deren Mitarbeitern zu tun haben. “Die Bescheinigung wurde vom ehemaligen Büro des Herzogs und der Herzogin von Sussex geändert”, bestätigte ein Insider gegenüber MailOnline. Eine andere Quelle vermutet, dass das US-Medienteam der Sussexes einen Fehler gemacht hat und etwas bei der Übersetzung verloren ging, so The Sun. Der Buckingham-Palast selbst hat sich bisher nicht dazu geäußert.

Wer die Namensänderung veranlasst hat, bleibt wohl erst einmal Gegenstand von Spekulationen. Der Grund für die Korrektur könnte eine Annäherung an Harrys Mutter, Prinzessin Diana (✝36), gewesen sein, da sie einstmals gerne ihren Titel “Ihre Königliche Hoheit, die Prinzessin von Wales” genutzt hatte. Andere vermuten, dass es sich um eine Abgrenzung zu Prinz William (38) und Herzogin Kate (39) handeln könnte.


Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel