"Ganz entspannt": Nina Bott verrät Details zur Hausgeburt

Auf dieses Update haben die Fans gespannt gewartet! Nina Bott (43) war sich in den letzten Monaten ihrer Schwangerschaft nicht sicher gewesen, ob sie ihr viertes Baby in einem Krankenhaus oder bei sich zu Hause entbinden soll. Damit ihr Partner auf jeden Fall bei der Geburt dabei sein kann, entschied sich die Schauspielerin dann tatsächlich für Letzteres. Wie es war, als der kleine Lobo vor etwa einer Woche in den eigenen vier Wänden das Licht der Welt erblickt hat, schilderte Nina jetzt!

Bis zum Schluss waren sich die ehemalige GZSZ-Darstellerin und ihr Freund Benjamin Baarz (33) nicht sicher, ob sie das Abenteuer Hausgeburt wirklich wagen würden. Als die Wehen dann früh morgens einsetzten, stand fest: Sie bekommen das Baby nicht in einer Klinik. “Wir haben dann die Oma angerufen, damit die schnell herkommt und sich um die Kinder kümmert, weil die waren dann mittlerweile natürlich auch wach und dann haben wir die Hebamme angerufen”, verrät Nina in ihrer Instagram-Story. Ihr Partner habe währenddessen den Pool im Schlafzimmer vorbereitet, in dem wenige Stunden später ihr Sohn tatsächlich geboren wurde.

Die Hebamme, die in der Nacht noch ein anderes Kind geholt hatte, legte sich in Absprache mit Nina zunächst noch etwas hin – doch lange konnte sie sich nicht erholen, denn der Promi-Spross hatte es ziemlich eilig. “Dann sprang irgendwann die Fruchtblase und die Hebamme war mittlerweile bei mir und ich habe ihr dann gesagt: ‘Ich hab das Gefühl, das Baby kommt jetzt.’ So war es dann auch, ganz entspannt kam dann unser kleiner Lobo zur Welt, um 10:17 Uhr, am 24. Januar”, erklärt Nina, die unheimlich dankbar dafür ist, dass alles so problemlos verlief.


Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel