Diese Personen sind für den Friedensnobelpreis nominiert

Wer wird im Oktober mit dem Friedensnobelpreis geehrt? Die Auswahl ist vielfälltig. Obwohl die Liste der Nominierten normalerweise geheim bleibt, sickern doch immer wieder Namen durch. So soll erneut Klimaaktivistin Greta Thunberg (18) neben Ex-US-Präsident Donald Trump (74) und Kremlkritiker Alexej Nawalny (44) für den Preis vorgeschlagen worden sein, wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet.

” data-fcms-embed-type=”glomex” data-fcms-embed-mode=”provider” data-fcms-embed-storage=”local”>An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt (glomex). Sie können sich Inhalte dieses Anbieters mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.Anzeige für den Anbieter glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Auf der diesjährigen Nominierungsliste sollen zudem der Wikileaks-Gründer Julian Assange (49), drei belarussische Oppositionelle, das Internationale Faktencheck-Netzwerk (IFCN), die Flüchtlingshilfsorganisation UNHCR der Vereinten Nationen und das WHO-Programm COVAX für den weltweiten Zugang zu Corona-Impfstoffen stehen. Auch die “Black Lives Matter”-Bewegung wurde für den Preis vorgeschlagen, wie die Organisation selbst auf Twitter bestätigte.

Ein ausgewählter Kreis von Abgeordneten und Ministern aller Staaten, ehemaligen Preisträgern sowie Universitätsprofessoren ist berechtigt, eine Nominierung für den Friedensnobelpreis einzureichen. Die Vorschläge mussten bis zum 31. Januar eingehen, der Preisträger wird im Oktober verkündet. Vergangenes Jahr wurde das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen geehrt. Damals waren 317 Kandidaten im Rennen.

” data-fcms-embed-type=”twitter” data-fcms-embed-mode=”provider” data-fcms-embed-storage=”local”>An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt (twitter). Sie können sich Inhalte dieses Anbieters mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.Anzeige für den Anbieter twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an [email protected]

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel