Chris Broy: Überraschende Worte über Eva Benetatou

"Wir können es nicht rückgängig machen"

Bereits im letzten April verkündete Eva Benetatou unter Tränen das Liebes-Aus mit Chris Broy.

Der Rosenkrieg zwischen den beiden schien sich allerdings erst in den letzten Wochen so richtig zuzuspitzen.

Jetzt fand der Influencer überraschende Worte über Eva Benetatou und das Verhältnis zu seinem Sohn. 

Mit ihrer Trennung schockten Eva Benetatou, 29, und Chris Broy, 32, ihre Fans – jetzt fand der frischgebackene Vater überraschende Worte für seine Ex … 

Eva Benetatou: Öffentlicher Rosenkrieg

Bereits im letzten April verkündete Eva Benetatou unter Tränen das Liebes-Aus mit Chris Broy – der Rosenkrieg zwischen den beiden schien sich allerdings erst in den letzten Wochen so richtig zuzuspitzen.

In den Medien zeichnete sich schnell ein schlechtes Bild von Chris ab, der demnach für seine TV-Karriere seine schwangere Freundin zu Hause sitzen ließ, dann angeblich auch noch mit Jenefer Riili anbandelte und sich schließlich trennte. 

Immer wieder stichelte Eva in der Vergangenheit gegen ihren Ex und Jenefer, woraufhin die beiden heftige Hass-Nachrichten im Netz bekamen – die Ex-„Berlin Tag & Nacht“-Darstellerin wurde sogar mit ihrem Leben bedroht, woraufhin Chris in einem 45-Minütigen Statement seine Version der Trennung schilderte. 

Mehr zu Eva Benetatou liest Du hier:

  • Eva Benetatou: Neuer Eklat wegen Jenefer Riili

  • Andrej Mangold: Pikante Enthüllung über Eva Benetatou

  • Eva Benetatou: Klare Worte in Richtung Yeliz!

Chris Broy: „Es ist jetzt nunmal so passiert“ 

Aktuell scheint sich die Situation der frischgebackenen Eltern wieder etwas entspannt zu haben. Eva stellte kürzlich klar: „Wir haben ein neutrales Verhältnis. Wir sind Eltern und das respektiere ich, das respektiert er und wir geben unser Bestes als Eltern. Für mich habe ich die Vergangenheit hinter mir gelassen und schau nach vorn.“ 

Jetzt sprach Chris Broy gegenüber „Promiflash“ erneut über die Trennung von seiner Ex-Verlobten und den anschließenden öffentlichen Rosenkrieg: 

Mein Ziel war es von Anfang an, es nicht öffentlich zu machen. Es ist jetzt nun mal so passiert, wie es passiert ist. Wir können es nicht rückgängig machen.

Demnach wolle Chris positiv in die Zukunft blicken und betonte: „Wenn wir das jetzt so öffentlich gemacht haben, dann sollten wir den Leuten da draußen auch öffentlich zeigen, dass wir einen Weg gefunden haben, für unser Kind da zu sein.“ Alles möchte er zwar nicht mit seinen Fans teilen, aber der 32-Jährige wolle einen gesunden Weg finden: „Vor allem mit meinem Sohn, ihm mehr Zeit schenken, eine intensive Bindung aufbauen.“ Tatsächlich betonte Eva vor Kurzem, dass das Verhältnis zwischen Chris und seinem Sohn nicht das Beste sei. 

Verwendete Quelle: Promiflash

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel