Brian May: Wäre fast einer Magenexplosion gestorben

2020 ist kein einfaches Jahr für Brian May, und das nicht nur wegen Corona. Der Musiker hatte erst einen schmerzhaften Muskelriss, dann einen leichten Herzinfarkt. Wie er im Interview mit der „Times“ verriet, litt er nach einer Herz-Operation auch noch an einer lebensgefährlichen Magenexplosion.

Der „Queen“-Gitarrist sagte: „Ich hatte Komplikationen aufgrund der Medikamente, die ich nehmen muss, unter anderem hatte ich eine Magenexplosion, die mich fast umgebracht hat.“

Über seinen generellen Zustand sagte er noch: „Der Herzinfarkt war ein Zeichen für eine arterielle Erkrankung, aber ich trinke und rauche nicht, habe keine erhöhten Cholesterinwerte und ich habe auf Tour Sport gemacht. Warum ist mir sowas passiert? Aber immerhin habe ich jetzt ein Herz, das deutlich besser als vorher funktioniert.“

Foto: (c) Landmark / PR Photos

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel