Botox? War Herzogin Kate beim Beauty-Doc?

Botox? War Herzogin Kate beim Beauty-Doc?

Herzogin Kate steht ständig unter Beobachtung

Bei jedem öffentlichen Auftritt wird Herzogin Kate genau unter die Lupe genommen. Was hat sie an, wie trägt sie die Haare, wie sieht sie aus? Frauen weltweit kopieren ihren Look und oft sind die Outfits der 39-Jährigen – sofern erschwinglich – sofort ausverkauft. Wer so unter Beobachtung steht, der verspürt sicher den Druck, perfekt sein zu müssen. War er bei Kate so groß, dass sie heimlich beim Beauty-Doc war, wie diverse Medien jetzt spekulieren? Wir machen den Fotovergleich.

Schon 2019 gab es Botox-Gerüchte

Bereits im August 2019 wurde spekuliert, ob Herzogin Kate etwas hat machen lassen. Ausgelöst vom britischen Schönheitschirurgen Dr. Munir Somji, der in einem Instagram-Post unterstellte, Kate habe sich Botox spritzen lassen. Das schlug so hohe Wellen, dass der Beauty-Doc schnell zurückruderte und seinen Post löschte.

Doch im direkten Vergleich von Fotos aus dem Jahr 2020 und heute wirkt Herzogin Kates Stirn tatsächlich recht glatt. Im Juli 2020 konnte sie beim Besuch eines Kinderhospizes die Stirn auf jeden Fall noch heftig runzeln.

Genau ein Jahr später ist von Falten auf der Stirn nichts zu sehen, als Herzogin Kate das Tennisturnier in Wimbledon besucht.

Ob an den Botox-Gerüchten wirklich was dran ist, werden wir zumindest aus offizieller Quelle nie erfahren. Denn schon 2019 erklärte Royal-Experte Michael Begasse im RTL-Interview in Bezug auf die damaligen Botox-Gerüchte über Kate: „Sollte es sich tatsächlich so zugetragen haben, würde der Palast niemals eine solche – weil private – Geschichte kommentieren.“

Vielleicht haben sich Kates Sorgenfalten auf der Stirn aber auch geglättet, seit Prinz Harry und Meghan in den USA sind? Ob nun mit oder ohne ein paar Fältchen: Sie sieht immer blendend aus und hat einen Besuch beim Beauty-Doc nicht nötig. (csp)

Im Video: Auch im Bewegtbild bewegt sich auf Kates Stirn nicht mehr so viel

Herzogin Kate: "Kann es kaum erwarten, Lili kennenzulernen"


Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel