Aus „Schuhbecks teatro“ wird "teatro": Erster Geschäftspartner streicht Star-Koch-Namen

Treibt die Haftstrafe den Star-Koch in den Ruin?

Aus „Schuhbecks teatro“ wird "teatro": Erster Geschäftspartner streicht Star-Koch-Namen

Es kommen sehr harte Zeiten auf Alfons Schuhbeck (73) zu. Gerade erst wurde das Urteil über den Starkoch gesprochen, schon ziehen erste Geschäftspartner Konsequenzen. Schuhbeck verliert quasi seinen Namen.

Lese-Tipp: Starkoch Schuhbeck muss in den Knast: „Er brach förmlich in sich zusammen“

Sein Name ist nicht mehr gefragt

Im teatro-Spiegelzelt in München gibt es jeden Abend eine beeindruckende Dinnershow mit tollem Essen und Akrobatik. Bisher nannte sich das Ganze:„Schuhbecks teatro“. Doch das war einmal. Die Gründerfamilie Zipse hat bekannt gegeben: „Die Dinnershow ändert ihren bisherigen Namen „Schuhbecks teatro“ mit sofortiger Wirkung in „teatro“.“ Schon im vergangenen Winter habe man beschlossen, dass auch die Umsetzung der Gastronomie in Eigenregie erfolgt. Das gegenwärtige Menü von Alfons Schuhbeck wird vorerst weiterhin den Gästen serviert. Und in der Mitteilung heißt es weiter: „Obwohl die Zusammenarbeit ein Ende gefunden hat, bleibt das teatro und die Familie Zipse freundschaftlich mit Alfons Schuhbeck verbunden.“

Im Video: Alfons Schuhbeck muss ins Gefängnis

Alfons Schuhbeck zu Gefängnisstrafe verurteilt

Schuhbeck wurde zu über drei Jahren Haft verurteilt

Wegen Steuerhinterziehung wurde Schuhbeck zu drei Jahren und zwei Monaten Gefängnis verurteilt. In seinen Restaurants soll er insgesamt über zwei Millionen Euro Steuern hinterzogen haben. Schuhbeck hatte im Laufe des Prozesses ein Geständnis abgelegt. Neben seiner Haftssrafe muss er außerdem über eine Million Euro zurückzahlen. (mri)

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel