Antisemitischer Angriff gegen Gil Ofarim: Jetzt spricht der Hotel-Manager

Antisemitischer Angriff gegen Gil Ofarim: Jetzt spricht der Hotel-Manager

Hotelmanager äußert sich zu Antisemitismus-Vorwurf

Schwere Vorwürfe gegen die Hotelkette

Es ist eine krasse Geschichte, die Musiker Gil Ofarim (39) vor einigen Tagen auf seinem Instagram-Account erzählt. Während seines Aufenthalts in einem Hotel der „Westin“-Kette in Leipzig soll es zu einem antisemitischen Angriff gegen ihn gekommen sein. „Packen Sie Ihren Stern ein“, soll ein Hotelmitarbeiter ihn am Empfang aufgefordert haben – den Davidstern, den Gil als Kettenanhänger trägt. Ein Vorfall, der den Sänger sichtlich mitgenommen hat. Im Video äußert sich nun der Hotelmanager Andreas Hachmeister zu dem Vorfall und erklärt, was die nächsten Schritte in dem Verfahren sein werden. Unter anderem sollen alle Mitarbeiter und Gäste, die sich zurzeit des Vorfalls in der Lobby befunden haben, befragt werden.

Die betreffenden Mitarbeiter sind vorerst beurlaubt worden

„Die Anschuldigungen richten sich gegen unser Hotel und gegen die Mitarbeiter, die daran beteiligt waren“, so Hachmeister. Die von Gil geschilderten Geschehnisse seien „nicht tolerabel“ und müssten dringend aufgeklärt werden: „Wenn ein Mitarbeiter diskriminierende oder antisemitische Äußerungen getätigt haben sollte, werden Konsequenzen folgen. Wir stehen für Vielfalt gegen Diskriminierung und Antisemitismus.“ Nach Gils Vorwürfen habe es Mord- und Bombendrohungen gegen das Hotel gegeben, so Hachmeister.

Via Facebook hatte die Hotelkette bereits verlauten lassen, dass sie aktuell versuchen würden, mit Gil in Kontakt zu treten und nachzuforschen, was genau passiert sei. Die „betreffenden Mitarbeiter“ seien erst einmal beurlaubt worden.

Offenbar Grund genug für einen dieser Mitarbeiter, Anzeige wegen Verleumdung gegen Gil Ofarim zu erstatten, wie die Polizei in Leipzig bestätigt. Gil Ofarim selbst will aber nicht klein bei geben und will seine Kinder für das Thema Antisemitismus sensibilisieren. (lsc / csp))

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel