Lars Ulrich und der "Metallica"-Song, den er nie wieder hören möchte

Lars Ulrich ist zwar Mitbegründer und Schlagzeuger der Band „Metallica“, das heißt aber nicht, dass er alle Songs der Gruppe gut findet.

Im Interview mit „Vulture“ verriet der Musiker, dass er „Eye Of The Beholder“ vom Album „…And Justice for All“ nicht besonders mag. Er sagte: „Wo immer ich dieses Lied höre, klingt es irgendwie so – ich denke, wir wollen nicht respektlos sein ­–, aber es klingt wirklich gezwungen.“ Weiter fügte der 56-Jährige hinzu: „Es hört sich so an, als würden Sie einen quadratischen Stift in ein rundes Loch stecken. Es hört sich so an, als hätte es zwei verschiedene Tempi.“ Erklärend sagte er noch: „Es gibt eine Art 4/4-Takt-Gefühl im Intro und in den Versen, und dann denke ich, dass die Refrains eher wie in einem Walzertempo sind. Es klingt buchstäblich so, als würden zwei verschiedene Welten aneinander reiben. Es klingt sehr unangenehm für mich. Ich bin kein großer Fan dieses Songs.“

Ulrich gab auch zu, dass er generell „Metallica“-Songs privat nicht hört. Er sagte: „Ein Grund davon ist, dass ich zu analytisch bin. Es ist mir im Grunde fast unmöglich, einen Metallica-Song zu hören, ohne zu sagen: ‚Okay, wie sind die Klänge, wie ist die Mischung, wie klingt die Gitarre?‘ Der Gesang ist zu laut, der Bass zu dröhnend.“

Foto: (c) Universal Music

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel