Justizminister Buschmann begeistert mit eigener Musik

Der neue Bundesjustizminister ist neben seiner Tätigkeit als Politiker auch an den Turntables am Werkeln. Durch seinen neuen Ministerposten haben Buschmanns selbstproduzierte Beats ebenfalls Aufmerksamkeit bekommen.

Buschmann lädt schon seit einigen Jahren unter dem Pseudonym „MBSounds“ selbstproduzierte Tracks auf der Plattform hoch. Inzwischen wurde sein neuester Track „Excalibur Calls For Arthur“, von dem Buschmann in seinem Twitter-Post sprach, sogar schon über 26.000 Mal abgespielt. Auf seinem Soundcloud-Profil ist auch der Mix „Wutrede“ zu hören – unterlegt mit einer Rede von FDP-Chef Christian Lindner.

„Fett, guter Beat“

Diesen Mix fand ein User auf Twitter ziemlich gut. Buschmann gab darauf sogar Insidertipps: „Danke sehr! Mit CS 80-Sound gemacht + verzerrter TR 909.“ Für Buschmann und den Sound gab es insgesamt durchaus gemischte Reaktionen: „Sie sind mit Abstand der coolste Minister, den dieses Land je hatte“ und „Fett, guter Beat“, hieß es etwa. Jemand schrieb auch: „Cooler Justizminister.“ Darauf reagierte Buschmann mit einem schlichten: „Danke“. Nicht die einzige persönliche Antwort des FDP-Mannes.

  • Christine Lambrecht: Dieser Mann spielt die wichtigste Rolle in ihrem Leben
  • Familie, Liebe und Kinder: So tickt Karl Lauterbach privat
  • „Ist nicht leicht für uns alle“: “Tagesschau“-Versprecher sorgt für Lacher

Andere meinten, die Musik sei „ausbaufähig“ oder schrieben: „Ist jetzt nicht meine Musik, aber so schlimm wars jetzt nicht, dass mir die Ohren bluten.“ Eine Person meinte auch: „Das erklärt einiges …“ Weiter ging der Kommentator aber nicht darauf ein.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel