Von wegen lästig: Dehnungsstreifen schützen unsere Haut

Die Promis machen's vor: Weg mit dem Beauty-Druck!

Vor wenigen Tagen machte Lena Meyer-Landrut mit einem Foto ihrer Dehnungsstreifen vielen Frauen Mut. Doch eigentlich ist es schade, dass die Ermutigung überhaupt notwendig ist, weil so viele Frauen mit ihrem Körper hadern. Wir haben bei der Dermatologin Dr. Yael Adler nachgefragt, warum wir überhaupt Dehnungsstreifen haben – die ermutigende Antwort gibt’s im Video.

Dehnungsstreifen sind ein Schutzmechanismus der Haut

Dehnungsstreifen werden von vielen als hässlich und lästig angesehen, dabei sind sie so normal wie Ohren und Zehen auch, erklärt die Dermatologin Dr. Yael Adler. Sie entstehen, weil die Haut ein Sicherheitsnetz eingebaut hat, damit sie beim Wachstum nicht unkontrolliert aufplatzt.

Zu Beginn können die kleinen Streifen noch ziemlich rot aussehen, doch das legt sich mit der Zeit. Das Gewebe heilt und die Streifen gleichen sich im Ton der eigenen Hautfarbe an. Entstehen können sie überall dort, wo der Körper schnell wächst. “Dehnungsstreifen entstehen überall dort, wo die Haut sich dehnt: an den Beinen, am Rücken, an den Oberarmen – wenn man sehr stark trainiert hat – am schwangeren Bauch oder eben an den Hüften und am Bauch, wenn man an Fett zugelegt hat”, erklärt Dr. Adler. 

Dehnungsstreifen vorbeugen: Ja – Sich verrückt machen: Nein!

Entfernen lassen sich Dehnungsstreifen nicht, erklärt die Dermatologin. “Wenn Dehnungsstreifen vorhanden sind, dann bleiben sie für immer.” Man kann bedingt vorbeugen, in dem man sich gesund und ausgewogen ernährt und der Haut alle Mikronährstoffe zur Verfügung stellt. Auch die Kontrolle des eigenen Gewichts hat Auswirkungen auf manche Partien des Körpers, an denen sich Dehnungsstreifen bilden könnten.

Auch regelmäßige Hautpflege hilft, das Organ gesund und widerstandfähig zu halten. Verrückt machen sollte man sich aber nicht, denn Dehnungsstreifen sind ganz normal und niemand ist davor gefeit – auch nicht Promis, wie Lena Meyer-Landrut.

Schwangerschaftsstreifen

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel