Stefanie Hertel: Drama um Tochter Johanna

"Es ist ein ziemlicher Druck"

Johanna Mross gab jetzt offen zu, dass es ein “ziemlicher Druck” sei, in der Öffentlichkeit zu stehen.

Mit Mama Stefanie steht sie seit einiger Zeit selbst auf der Bühne.

Die 18-Jährige stammt aus der Beziehung mit Stefan Mross.

Dass es nicht immer ganz einfach ist, das Kind einer Person des öffentlichen Lebens zu sein, machte Johanna Mross, 18, die Tochter von Stefanie Hertel, 41, jetzt im TV deutlich …

Johanna Mross: Promi-Status macht ihr zu schaffen

Johanna Mross hat ein klares Ziel vor Augen: Sie möchte in die Fußstapfen von Mama Stefanie Hertel und Papa Stefan Mross treten. Musikalisch ist die 18-Jährige bereits erfolgreich mit der Band “More than Words”. Hier steht sie zusammen mit ihrer Mutter und Stiefvater Lanny Lanner, 45, auf der Bühne.

 

 

Dass das Business aber auch seine Schattenseiten hat, kommunizierte die hübsche Nachwuchs-Sängerin jetzt in der NDR-Talkshow “DAS!”:

Die ersten Jahre wurde ich ja ziemlich rausgehalten aus der ganzen Sache. Da bin ich auch ziemlich froh im Nachhinein betrachtet drum, weil klar ist es dann ein ziemlicher Druck. Du musst aufpassen, was du wo machst. Wenn ich jetzt jemand wäre, den niemand kennen würde und auf Instagram wäre, könnte ich wahrscheinlich alles posten, das wäre einfach egal. Jetzt muss ich dann auch schon schauen, was ich sage, mache, poste, in irgendwelchen Interviews sage.

Diese Artikel könnten dich ebenfalls interessieren:

  • Johanna Mross: Stich ins Herz für Papa Stefan

  • Stefanie Hertel: Ihre Mutter Elisabeth ist mit 67 Jahren gestorben

  • Stefanie Hertel: Überraschende Ehe-Beichte

 

Stefanie Hertel ist stolz auf ihre Tochter

Zum Glück hat Johanna Mama Stefanie immer an ihrer Seite. Dass ihre Tochter nun zusammen mit ihr Musik macht und Konzerte gibt, ist für die 41-Jährige eine große Erleichterung:

Früher war es, oder vorher war es so, oder wenn ich alleine unterwegs bin, da ist es immer so, da hat man immer so ein bisschen ein schlechtes Gewissen schwingt immer mit: ‘Hey Mensch, eigentlich müsste ich mal wieder etwas mit der Familie machen, mit der Tochter, mal wieder, mit dem Mann.’ Aber die hast du ja alle mit, also ist ja alles gut. Es ist wirklich schön.

 

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel