Sanierungsförderungen von Bund, Land und Gemeinden

Die Finanzierungeiner zukunftsfähigen Sanierung müssen Bauleute nicht alleine stemmen. DennBund, Land und Gemeinden unterstützen mit großzügigen Förderungen.

Die wichtigste Förderung für Bauleute ist dieWohnbauförderung des Landes. Sie unterstützt vor allem Maßnahmen, die denEnergieverbrauch des Gebäudes reduzieren. Aber auch Planungsleistungen, dieErneuerung von Elektro- oder Sanitärinstallationen, die Teilung von Wohnungenoder den Zubau von neuem Wohnraum im Zuge einer Sanierung. WichtigeVoraussetzungen für die Förderung sind das Gebäudealter (mind. 20 Jahre) unddas Einhalten bestimmter Einkommens­grenzen. Die Förderwerber müssen zudemösterreichische Staatsbürger oder „langfristig aufenthaltsberechtigteDrittstaatsbürger“ sein.

Die Förderung gibt’s entweder als Barzuschuss oder besonderszinsgünstiges Darlehen. Extra-Förderung gibt es für den Einbau einerklimafreundlichen Heizung. 2000 Euro gibt’s im Einfamilien- oder Doppelhaus fürden Einbau einer Holzheizung, Erdreich- oder Grundwasserwärmepumpe. Wird eineÖl-, Gas- oder Stromdirektheizung ersetzt, erhöht sie sich auf 4000 Euro.

Bis zu 9000 Euro Sanierungszuschuss vom Bund. Wernachhaltig saniert, wird über die Aktion „Sanierungscheck“ auch vom Bundfinanziell unterstützt. Gefördert werden die Dämmung von Außenwänden, Dach undKellerdecke sowie der Tausch bzw. die Sanierung von Fenstern und Außentüren.Die Fördersätze reichen von 2000 (Einzelbauteilsanierung) bis zu 6000 Euro(umfassende Sanierung). Kommen Dämmmaterialien aus nachwachsenden Rohstoffenzum Einsatz, gibt’s einen Zuschlag von 50 Prozent. Der Umstieg von Öl auf einklimafreundliches Heizsystem wird mit bis zu 5000 Euro zusätzlich unterstützt.

Auch die Gemeinden lassen sich nicht lumpen. Von etlichen Vorarlberger Gemeinden wird Bauleuten finanziell unter die Arme gegriffen. Meistens unterstützen die Gemeinden die Beratung vor der Sanierung, sei es in Form eines Sanierungskonzepts oder der Sanierungs-VOR-Beratung des Energieinstituts. Ob Land, Bund oder Gemeinden: Der Blick auf die möglichen Förderungen lohnt sich auf alle Fälle – und zwar schon, bevor es in die konkrete Planung geht.

“Wir informieren am Energietelefon rasch und unkompliziert über die aktuellen Förderungen für Ihr Projekt.”
Verena Engstler, Energieinstitut Vorarlberg

Mehr Infos

VonLand und Bund gibt es zinsgünstige Darlehen oder Barzuschüsse für dieSanierung.  Etliche VorarlbergerGemeinden unterstützen Beratungen vor Beginn der Sanierung, einige auch dieUmsetzung.

  • Kontakt: Energieberatung im Energieinstitut Vorarlberg, 05572 31 202-112 oder [email protected]
  • Infocenter der Wohnbauförderung: 05574 511-8080 oder [email protected]
  • Überblick: www.energieinstitut.at/foerderungen

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel