Queen Elizabeth II.: Cousin gibt versuchte Vergewaltigung zu

Simon Bowes-Lyon platzte betrunken ins Zimmer des Opfers

Erneuter Ärger für Queen Elizabeth II.: Nach den Spekulationen über eine mögliche Verwicklung ihres Lieblingssohnes Prinz Andrew in den Missbrauchsskandal um Millionär Jeffrey Epstein, startet 2021 mit dem nächsten Sexskandal im Königshaus. Simon Bowes-Lyon (34), einem Cousin der britischen Königin, droht Haft, weil er versucht haben soll, eine Frau zu vergewaltigen.

Simon Bowes-Lyon hat die Sex-Attacke zugegeben

Laut “Daily Mail” soll Simon Bowes-Lyon, der Earl of Strathmore and Kinghorne, nachts ins Schlafzimmer der Frau geplatzt sein, wo er sie sexuell bedrängte. Er habe versucht, sie zu küssen und ihr Nachthemd hochzuschieben, während er sie gegen eine Wand drängte. Die junge Frau war ein Gast auf einem Event auf “Glamis Castle”, dem Schloss des Earl, in dem die Mutter der Queen groß geworden ist.

Simon Bowes-Lyon soll alkoholisiert gewesen sein und dem Opfer zunächst gesagt haben, dass er eine Affäre mit ihr wolle. Als sie ihn abwies, habe er sie eine “gemeine, unhöfliche und schreckliche Person” genannt und gewütet, dass sie ihm in seinem eigenen Haus gar nichts zu sagen habe. Daraufhin habe er sie attackiert. Erst nach 20 Minuten konnte sie sich befreien und ihn aus dem Raum drängen. Während sie anderen Gäste per WhatsApp Hilfenachrichten schrieb, habe er erneut versucht, ins Zimmer zu gelangen. Ein anderer Gast kam dem Opfer jedoch vorher zur Hilfe.

Simon Bowes-Lyon hat den Angriff zugegeben und sich dafür entschuldigt. Er “schäme sich unendlich” und “Alkohol sei keine Entschuldigung”. Nach seiner Verhaftung kam er zunächst auf Kaution frei, wurde aber auf die Meldeliste für Sextäter gesetzt. Bei einer Verurteilung drohen ihm bis zu fünf Jahre Gefängnis.


Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel