Nach Milliardengewinnen: Airlines setzen auf Erholung

Im Sommer erstmals seit Ausbruch der Corona-Pandemie haben alle drei großen Netzwerk-Airlines in Europa mehr als 1 Mrd. Euro Gewinn gemacht. Nun setzen sie auf Erholung.

Von Juli bis September verdiente diefranzösisch-niederländische Air France-KLM 1,02 Mrd. Euro (Vorjahr: 130Mio. Euro), wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Diebritisch-spanische Gruppe IAG erzielte bereinigt 1,2 Mrd. Euro, nach 452Mio. Euro Verlust im Vorjahresquartal. Die Lufthansa verbuchte 1,1 Mrd.Euro.

Airlines profitieren von hoher Nachfrage und gestiegenen Ticketpreisen

Die Airlines profitieren von hoherNachfrage und gestiegenen Ticketpreisen. Dem taten auch die zahlreichenFlugausfälle durch Personalmangel keinen Abbruch. Der Chef derBritish-Airways-Mutter IAG, Luis Gallego, konnte so wie zuletztLufthansa-Chef Carsten Spohr keine Zeichen dafür ausmachen, dassInflation und Konjunkturabschwung die Erholung des Luftverkehrs stoppen.

Schwierige Wirtschaftslage im Blick

Dennoch müsse die schwierigere Wirtschaftslage im Blick bleiben, sagte Gallego. „Während die Nachfrage stark bleibt, sind wir uns der Unsicherheiten der Wirtschaftsaussichten und des anhaltenden Drucks auf die Haushalte bewusst.“ Im ersten Quartal will IAG mit 95 Prozent eine fast so hohe Kapazität anbieten wie vor der Coronakrise. Die Öffnung asiatischer Routen trägt dazu bei.

Airlines setzen auf Erholung

Auch Air France-KLM-Chef Ben Smith wies auf das unsichere wirtschaftliche Umfeld mit geopolitischen Spannungen hin. Die Auswirkungen des einsetzenden Konjunkturabschwungs seien nicht absehbar, während der Inflationsdruck steige. Die Aktien von Air France-KLM gingen auf Talfahrt, obwohl das Unternehmen mit dem Quartalsgewinn die Erwartung von Analysten übertraf.

„Sind alle Befürchtungen einer gesamtwirtschaftlichen Abschwächung unbegründet?“, fragte sich Alex Irving, Branchenanalyst von Bernstein Research. Wie andere Experten hatte er zuletzt gewarnt, die Nachfrage nach Flügen könne unter den steigenden finanziellen Lasten für die Verbraucher leiden. Seine Kollegen Johannes Braun und Marc Zeck von Stifel Research bleiben skeptisch: „Wir glauben, im nächsten Jahr ist das Umfeld für Nachfrage und Kosten der europäischen Airlines härter.“ Bei schwächerer Nachfrage könnten die Airlines nicht mehr so hohe Ticketpreise durchsetzen, dass sie höhere Treibstoffkosten ausgleichen könnten.

Ähnlicher Umsatz bei IAG wie bei der Lufthansa

Bei IAG lag der Umsatz ähnlich wie bei der Lufthansa trotz des fehlenden Asien-Geschäfts auf einem Niveau wie vor der Coronakrise 2019. Mit 7,33 Mrd. Euro erlöste der Mutterkonzern, dem auch die spanische Iberia angehört, im dritten Quartal sogar um ein Prozent mehr als im selben Zeitraum vor drei Jahren. Und das obwohl die Kapazität erst bei 81 Prozent des Vorkrisenniveaus lag – ein Hinweis auf höhere Ticketerlöse. Bei einer knappen halben Milliarde Euro Verlust in den ersten sechs Monaten stellte IAG für das Gesamtjahr einen Betriebsgewinn von rund 1,1 Mrd. Euro in Aussicht.

Milliardengewinne bei den Airlines

Air France-KLM erwirtschaftete im dritten Quartal mit 8,1 Mrd. Euro sogar um 500 Mio. Euro mehr Erlös als vor der Corona-Krise. In der Hochsaison mussten viele Flüge gestrichen werden wegen Personalmangels im gesamten Flugbetrieb sowie Streiks an Flughäfen und von Fluglotsen in Frankreich. Die Lage am KLM-Drehkreuz bleibe unbefriedigend, auch wenn sich die seit dem Frühjahr herrschenden Probleme in den betrieblichen Abläufen verbessert hätten, erklärte Konzernchef Smith.

Im vierten Quartal kalkuliert Air France-KLMmit einem Angebot von 85 Prozent im Vergleich zum selben Zeitraum 2019,vor Ausbruch der Corona-Pandemie. Im ersten Quartal 2023 soll dieErholung weitergehen auf 90 Prozent des Vorkrisenniveaus.

(APA/Red)

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel